04:01 17 November 2019
SNA Radio
    Dschihadisten verlassen ihr Fahrzeug unter Beschuss (Archivbild)Luftabwehrwagen (Archivbild)

    Syrien: Russen bauen „Feuerwand“ gegen Dschihad-Trucks

    © AP Photo / Tara Todras-Whitehill © REUTERS / Alaa al-Faqir
    1 / 2
    Technik
    Zum Kurzlink
    122896
    Abonnieren

    Dem Feuerbereich von Kampf- und Schützenpanzern entkommen sie leicht, tauchen an unerwarteter Steller plötzlich wieder auf und gehen direkt zum Nahkampf über: Die Dschihad-Trucks des IS. Die russische Armee greift jetzt zu einer neuen, alten Taktik gegen die Plagegeister, berichtet die Zeitung „Iswestija“.

    „Im Irak zum Beispiel haben die Dschihad-Trucks die M-1 Abrams der irakischen Truppen sehr empfindlich getroffen“, sagt der Militärexperte Anton Lawrow laut der Zeitung.

    Treffsicher bekämpft man die extrem mobilen Pickups vor allem aus der Luft. Doch der Einsatz von Kampfhubschraubern wie Mi-35, Mi-28 oder Ka-52 ist jedes Mal ziemlich kostspielig. Und dass sie es rechtzeitig zum Einsatzort schaffen, ist auch nicht immer sicher.

    Deshalb testen die russischen Streitkräfte derzeit eine andere Taktik gegen die IS-Trucks: Das gute alte Sperrfeuer. Dabei wird durch massive Artilleriesalven eine „Feuerwand“ aufgebaut, die die feindlichen Pickups am Vorrücken hindert. Die IS-Trucks sind höchstens leicht gepanzert: Würden sie versuchen, die Feuerwand zu durchbrechen, würden sie durch Druckwellen und Splitter zermahlen und zersiebt.

    Auf Distanz gehalten, können die Dschihad-Trucks dann auch von Panzertruppen bekämpft werden. Der Generalstab der russischen Landstreitkräfte hat diese Erfahrungen aus Syrien sogar in das Ausbildungsprogramm russischer Artilleristen aufgenommen, schreibt die Zeitung.

    Erstmals kamen bewaffnete Pickups in den Siebziger- und Achtzigerjahren in Zentralafrika zum Einsatz, im Konflikt zwischen Tschad und Libyen. Dieser Konflikt ging auch als Toyota-Krieg in die Geschichte ein, weil vor allem Pickups dieses japanischen Autokonzerns eingesetzt wurden. Inzwischen ist der Nahe Osten der größte Absatzmarkt für diesen Autotyp. Die Autobauer liefern ihre Trucks häufig bereits mit entsprechender Vorausrüstung für den Kampfeinsatz – etwa mit Halterungen für Waffen, Munitionsbehälter und Funkgeräte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien, Iran oder Daesh: Wer rückt in Deir ez-Zor als erster ein?
    Trump bezeichnet WP-Berichte über ihn als „Waffe der Lobbyisten“
    Binnen zwei Monaten: Knapp 6.000 russische Luftangriffe auf IS in Syrien
    Tags:
    Luftabwehr, Waffen, Mi-28, Ka-52, Mi-35, Russlands Streitkräfte, Syrien, Russland