13:36 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2873
    Abonnieren

    Die russischen Streitkräfte in Syrien haben nach eigenen Angaben einen neuen Übertragungsweg für Geheiminformationen erprobt. Dabei sollen Kommunikationsnetze fremder Staaten in Anspruch genommen worden sein.

    „Im Zuge der militärischen Operation in Syrien ist die geheime Kommunikation erstmals auf neue Weise organisiert worden – unter Nutzung der Netze fremder Staaten“, teilte der russische Vize-Generalstabschef Chalil Arslanow am Freitag mit. Nach seinen Worten telefonierten russische Kommandeure auf diesem Wege mit Vertretern der US-geführten Koalition, und die Soldaten mit ihren Familien.

    Vor dem Krieg hatten die syrischen Streitkräfte rund 90 Prozent ihrer Nachrichten entweder über Kabel oder per Bündelfunk übertragen, erläuterte Arslanow. „Durch die Kampfhandlungen wurden viele Kabellinien zerstört“. Nach ihren Niederlagen in Palmyra, Deir ez-Zor und Idlib habe die Regierungsarmee auch die Troposphärenfunk- und Richtfunkmöglichkeiten weitgehend eingebüßt, weshalb man einen neuen Weg habe suchen müssen.

    Der Moskauer Militärexperte Boris Loschkin sagte in einem Sputnik-Gespräch, ein solcher Kommunikationsweg sei aus militärisch-politischer Sicht  für die Kommunikation Russlands mit der US-Koalition notwendig, so unter anderem um Zwischenfälle in der Luft zu verhindern. „Eine Entwicklung der Satellitenkommunikation und des Mobilfunks in Syrien erleichtert die Kontaktaufnahme“, so Loschkin.

    Der Syrien-Krieg brach 2011 aus. Gegen die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad kämpften von den USA unterstützte Rebellen, aber auch die islamistischen Terrormilizen Daesh, al-Nusra-Front und andere. Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 auf Bitte der Regierung in Damaskus Luftangriffe gegen die Terroristen in Syrien.

    Parallel dazu bemüht sich Russland gemeinsam mit der Türkei und dem Iran um eine Aussöhnung der Regierung und der Opposition. Seit Ende 2016 gilt zwischen diesen eine Waffenruhe. Darüber hinaus wurden zum Schutz der Zivilbevölkerung sogenannte Deeskalationszonen eingerichtet, wonach der russische Generalstab den Bürgerkrieg in Syrien für beendet erklärt hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Moskau und Washington bleiben auf Draht – trotz Probleme
    Syrien: Größter Kabel-Hersteller wieder in Betrieb
    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Tags:
    Syrien, Russland