05:18 16 Juli 2018
SNA Radio
    Eine Su-33 startet von der Admiral Kusnezow

    „Erstmals seit Zweitem Weltkrieg“: Russische Jets sammeln Kampferfahrungen in Syrien

    © Foto : Ministry of Defence of the Russian Federation
    Technik
    Zum Kurzlink
    31125

    Der Kampfeinsatz russischer bordgestützter Kampfjets Su-33 und MiG-29 K/KUB in Syrien hat laut dem Generalstabschef der russischen Seekriegsflotte, Vizeadmiral Andrej Woloschinski, neue Erfahrungen der Marinefliegerkräfte mit sich gebracht.

    Die auf dem Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ stationierten Flugzeuge haben Ziele in einer Entfernung von bis zu dreihundert Kilometern um Damaskus und Deir ez-Zor bekämpft, so Woloschinski. Dabei seien die MiG-Jets überwiegend in den Regionen Idlib, Aleppo und Palmyra eingesetzt worden.

    „Wir haben Erfahrungen des Kampfeinsatzes der bordgestützten Fliegerkräfte der russischen Seekriegsflotte bekommen“, sagte Woloschinski.

    Die bordgestützten Luftstreitkräfte haben ihm zufolge mehr als 400 Angriffsflüge absolviert. Die russische Armee habe erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges solch eine große Erfahrung gewonnen.

    Su-33
    © Sputnik /
    Su-33

    Zum Thema:

    Russlands Luftwaffenchef spricht vom Wendepunkt in Syrien
    Darum sind Kampfjets aus Russland so gefragt wie nie – Experte
    Neue Drohnen, Bomber und Jäger: „Russland darf nicht zurückbleiben“
    Raketenschlag im Sturzflug: So gehen russische Su-25 gegen Terror vor – Syrien-VIDEO
    Tags:
    Luftstreitkräfte, Su-33, MiG-29KUB, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren