21:34 24 September 2018
SNA Radio
    Ein Panzerabwehr-Lenkwaffensystem des Typs Sturm (Nato-Code: Spiral) in Aktion

    Russland schützt seine Infanterie mit "Anti-Panzer-Mauer"

    © Sputnik / Jewgeni Bijatow
    Technik
    Zum Kurzlink
    32032

    Das russische Verteidigungsministerium hat für die Landstreitkräfte des Landes ein intelligentes Panzerabwehr-System bauen lassen, welches Abwehrmittel aller Ebenen – vom Bataillon bis zur Division – vereinen und für feindliche Panzertechnik laut Experten undurchdringbar sein soll. Über sein Funktionsprinzip berichtet die Tageszeitung „Iswestija“.

    Das Konzept sähe eine dreifach gestaffelte Verteidigungslinie vor, die von ASU, dem „Automatischen Steuerungssystem“, gesteuert werde, zitiert das Blatt einen nicht näher bezeichneten Vertreter des Moskauer Verteidigungsministeriums.

    Zuerst definiere das System mithilfe von Drohnen besonders panzergefährdete Verteidigungsabschnitte. Sobald feindliche Panzer, Schützenpanzer oder Panzerhaubitzen auftauchen, analysiere die Elektronik deren Fahrtrichtung und Fahrgeschwindigkeit und stufe die Ziele je nach ihrer Gefährlichkeit ein. Auf diese Weise entstehe eine Art Abschussliste, wonach die Zielzuweisung an konkrete Abwehreinheiten erfolge.

    Der Anti-Panzer-Schild besteht laut dem Konzept aus drei Staffeln mit jeweils unterschiedlicher Reichweite der Waffen. Die erste Verteidigungslinie ist demnach mit Panzerabwehr-Lenkwaffen des Typs Chrisantema (Nato-Code: AT-15 Springer) ausgerüstet. Deren kombinierte Laser- und Radarsteuerung kann bei jedem Wetter und auch bei Nacht über eine Einsatzdistanz von 6.000 Metern eingesetzt werden.

    Die zweite Verteidigungslinie wird von Panzerabwehrlenkraketen Kornet (Nato-Code: Spriggan) und Sturm (Bild) mit jeweils 5000 Metern Reichweite gebildet. Wer es weiter schaffen sollte, trifft auf die Kurzstrecken-Abwehrsysteme Metis (Nato-Code: Saxhorn), die auf einer Distanz von unter 2000 Metern wirksam sind.

    „Man sieht in den Kriegen der Moderne, dass Panzer ihre Bedeutung nicht verloren haben“, kommentiert Militärhistoriker Alexej Chlopotnow. Kampfpanzer und Schützenpanzer seien noch immer in der Lage, die Verteidigung zu durchbrechen. Wie schon im Zweiten Weltkrieg komme der Panzerabwehr deshalb eine große Bedeutung zu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands ungewöhnlichste Waffen
    Tags:
    Panzerabwehrlenkwaffe Kornet, Verteidigungsministerium, Russland