04:40 23 November 2017
SNA Radio
    Kampfhubschrauber Ka-52 (Archiv)

    Kampfhubschrauber der Zukunft – ihr Können und Aussehen: Kamow-Konstrukteur klärt auf

    © Sputnik/ Ewgenij Bijatow
    Technik
    Zum Kurzlink
    24891724

    Geschwindigkeit, Design, Automatisierung, Waffen – bei künftigen Kampfhubschraubern soll alles beeindruckender sein als jetzt. Sergej Michejew, Generalkonstrukteur des russischen Herstellers Kamow, geht ins Detail.

    Michejew sagte in einem Interview mit dem TV-Sender Swesda: „Die Weiterentwicklung von Kampfhubschraubern wird zweifelsohne eine Grundlage bei der Umrüstung der gegenwärtigen Streitkräfte ausmachen. Denn der Hubschrauber bietet derzeit eine einzigartige Möglichkeit, schnell, unauffällig und effizient vorzugehen. In diesem Zusammenhang haben die Militärhubschrauber eine äußerst gute Zukunft. Was soll grundsätzlich geschehen? Natürlich soll die Besatzung schrumpfen – bei einer deutlich höheren Automatisierung der Modi.“

    „Das werden Erdkampf-Hubschrauber sein, die fähig wären, mit einer sehr hohen Geschwindigkeit zu fliegen und zu manövrieren. Möglicherweise doppelt so schnell wie jetzt“, vermutete der Konstrukteur.

    „Die derzeitigen Erfolge in Sachen Automatisierung von Vorgängen sollen zweifelsohne auch auf den Hubschrauberbau abfärben. Die gefährlichsten Funktionsmodi sollen von jenen Maschinen übernommen werden, die am meisten automatisiert sind. Derzeit handelt es sich dabei meistens um die Aufklärung, doch künftig wird es auch um Kampfeinsätze gehen. Unbemannte Hubschrauber werden sich sicher etablieren“, prognostizierte Michejew.

    Allerdings gebe es Modi und Umstände, bei denen der Mensch unabdingbar bleibe: „Er wird für den Kampf-Vorgang nach wie vor zuständig sein. In diesem Bereich wäre ein vernünftiger Unterschied nötig zwischen den Aktivitäten des Piloten und jener Hilfe, die ihm ein Automat leistet (…) Die Automatik soll triviale Momente übernehmen – oder diejenigen, die die Kampf-Effizienz erhöhen. Und der Mensch wird natürlich dafür zuständig sein, Entscheidungen zu treffen.“

    In Bezug auf die Waffen sagte Michejew, sie seien bereits jetzt sehr verschiedenartig: „Sie werden modernisiert und auf der Grundlage neuer physikalischer Prinzipien entwickelt. Zweifelsohne wird all dies nicht nur im Hubschrauberbau seinen Niederschlag finden, sondern auch generell auf dem Kampffeld. Als vollendete Maschine wird der Hubschrauber all dies einsetzen. Das wird ein einheitlicher vollendeter Komplex sein, gesteuert von einer minimalen Zahl von Menschen.“

    Das äußere Erscheinungsbild künftiger Hubschrauber ließe sich laut Michejew mit dem Design eines Sportwagens vergleichen – die Waffen sollen sich innerhalb eines aerodynamisch optimierten Rumpfes befinden, was auch eine Ortung durch gegnerische Radare erschweren soll. Michejew betonte, dass er als Kamow-Konstrukteur auf einem Koaxialrotor setzen würde.

    Michejew betonte erneut, dass der Kampfhubschrauber der Zukunft sehr schnell sein soll: „Man wird ihn mit einem Pfeil vergleichen können, denn darin besteht die Vollkommenheit. Sein Erscheinungsbild soll den schädlichen Luftwiderstand auf ein Minimum reduzieren – und er wird in der Lage sein, eine Geschwindigkeit von 500 bis 600 km/h zu erreichen.“

    Zum Thema:

    Neuartiges Geschoss soll Reichweite russischer Panzerhaubitzen verdoppeln
    Russland liefert Raketenkomplex „Iskander-E“ nach Nordafrika
    Russland will Auslandsmarkt mit neuem Mig-Jagdflugzeug erobern
    Tags:
    Zukunft, Kampfhubschrauber, Technik, Interview, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren