03:46 21 April 2018
SNA Radio
    Langstreckenbomber Tu-22M3

    Was dem „Sturmwetter“ folgt: Neuentwicklung für Tu-22M3-Bomber

    CC BY-SA 2.0 / Dmitry Terekhov / Tu-22M3M GEFEST
    Technik
    Zum Kurzlink
    0 1463

    Der neue Marschflugkörper Kh-32 soll den russischen Bomber Tu-22M3 noch stärker machen. Auch die frühere Version der Rakete war von ihren Parametern her beeindruckend, doch nun kommt eine Weiterentwicklung. Der Bomber ist vor allem für die Bekämpfung von Flugzeugträgern geeignet, aber auch gegen landgestützte Ziele effizient.

    Dass die Kh-32 existiert, ist seit 2013 öffentlich bekannt, wie der TV-Sender Swesda berichtet. Damals wurde ein Tu-22M3-Bomber bei einem Testflug fotografiert – er trug an seinen Außenlaststationen Attrappen der neuen Rakete. Die Luftwaffe teilte keine Details mit. Es steht nur fest, dass die Neuentwicklung äußerlich ihrem Vorläufer Kh-22 ähnelt.

    Die Kh-22 Burja (dt. „Sturmwetter“) war rund sechs Tonnen schwer und zwölf Meter lang, sie konnte entweder konventionell oder nuklear bestückt werden. Ihr besonderer Trumpf war die Flugbahn: Nach dem Abfeuern sollte die Rakete zunächst waagerecht fliegen, um dann ein anvisiertes Schiff im Sturzflug anzugreifen.

    Die Neuentwicklung bekommt nach Angaben des Senders ein modernisiertes Triebwerk und ist in der Lage, in eine Höhe von bis zu 40 Kilometern aufzusteigen. Die Geschwindigkeit soll sich dabei der Hyperschall-Grenze nähern. Die Reichweite könnte dem Bericht zufolge 1.000 Kilometer betragen.

    Ein weiteres Novum soll der verbesserte Suchkopf mit einem Radar sein, aber auch eine Verwendung von Elementen der künstlichen Intelligenz. Die Rakete soll nun in der Lage sein, in einer „Schar“ zum Einsatz zu kommen und mit anderen Raketen im Flug Informationen auszutauschen, um die Attacke effizienter zu gestalten.

    Der Tu-22M3-Bomber ist von seinem Konzept her vor allem dafür geeignet, gegnerische Flugzeugträger-Kampfgruppen bei Bedarf zu bekämpfen. Er ist aber auch gegen landgestützte Ziele einsetzbar – dies bestätigt der aktuelle Einsatz in Syrien. Mit der neuen Rakete soll der Bomber (in seiner modernisierten Version Tu-22M3M) noch stärker werden.

    Russlands früherer Luftwaffenchef Viktor Bondarew weist darauf hin, dass die Tu-22M3 mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2.300 km/h fliegen kann und überhaupt „fortgeschrittene Parameter“ hat.

    Bondarew sagte dem Sender, dieser Bomber sei multifunktional und manöverfähig: „Er kann Präzisionsschläge verüben – sowohl gegen unbewegliche als auch gegen bewegliche Ziele. Lenkraketen können abgefeuert, Flugzeugbomben abgeworfen werden. Der Bomber hat eine große Reichweite. Keine Wetterbedingungen sind für ihn ein Hindernis. Seine modernen Ziel- und Navigationsvorrichtungen ermöglichen Einsätze selbst bei Nacht.“

    Zum Thema:

    „Eigenartiges russisches Know-how“: Marine wartet auf neue Raketenschiffe
    USA: Implantat zu Stimmungsmanipulation erstmals in Menschenhirn eingepflanzt
    Schnellster Kampfjet weltweit: Russische MiG-31 überholt alle im Westen – Focus
    Tags:
    Rakete, Modernisierung, Tu-22M3, Kh-32, Kh-22, Russland