01:50 19 August 2018
SNA Radio
    Das russische Atom-U-Boot Yurij Dolgorukij (Archivbild/Symbolbild)

    Russisches Atom-U-Boot der neuen Generation bekommt Roboter-Technik

    © Sputnik / Sewmasch
    Technik
    Zum Kurzlink
    1543

    Das russische Atom-U-Boot der fünften Generation „Haski“ wird über Roboter-Technik verfügen. Dies teilte der Chef der Robotik-Abteilung des Sankt Petersburger Maschinenbauwerkes „Malachit“, Oleg Wlassow, mit.

    „(Das U-Boot),Haskiʻ unterscheidet sich von der Technik, die wir bisher kannten. Ist es mit Roboter-Technik ausgestattet? Ja, ist es…  Mit militärischer, spezieller und solcher, die im Zivildienst eingesetzt werden kann“, so Wlassow.

    Die neue Roboter-Technik des U-Bootes kann sowohl in der Luft, als auch unter Wasser eingesetzt werden.

    Entwicklungen seien bereits im Gange. Die Formen seien entworfen worden und würden nun detailliert.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass die Ausgestaltung von „Haski“ bereits definiert worden sei und bis Ende Dezember dem Oberbefehlshaber der Marine vorgestellt werden solle. Die Forschungsarbeit an diesem Projekt soll im nächsten Jahr abgeschlossen werden.

    Bis dato gibt es wenig Information über das neue U-Boot. Medienberichten zufolge könnte es über den Marschflugkörper „Zyrkon“ verfügen.

    Die technischen Eigenschaften von „Zyrkon“ werden geheim gehalten. Vermutlich beträgt die Reichweite der Rakete 300 bis 400 Kilometer und ihre Geschwindigkeit circa fünf bis sechs Mach. Die Typengeschwindigkeit von modernen russischen Raketen beläuft sich auf zwei bis 2,5 Mach.

    Zum Thema:

    Modernste Hilfe für Argentinien: Russischer Flugzeug-Gigant auf der Suche nach U-Boot
    Russisches U-Boot attackiert IS mit Lenkwaffen - VIDEO
    Russland baut einmaliges „Scanner“-U-Boot
    Russland: Letztes U-Boot von Jassen-Klasse auf Kiel – 5. Generation im Gespräch
    Modernste Roboter für russische Armee: „Nerechta“ kommt zum Einsatz
    Tags:
    Roboter, Atom-U-Boot, Malachit, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren