15:22 11 Dezember 2018
SNA Radio
    MiG-35

    Erstmals im Dienst: Neuheiten des russischen Militärs 2017 – VIDEOS

    © Sputnik / Ramil Sitdikow
    Technik
    Zum Kurzlink
    72415

    Im vergangenen Jahr hat Russland verschiedene neue Militärtechnik in Dienst gestellt. Die russischen Streitkräfte bekamen die modernsten Schusswaffen, Jagdflugzeuge, Helikopter sowie neue Kampfschiffe und U-Boote. Hier sind die interessantesten Neuheiten.

    Hand-Maschinengewehr RPK-16

    Das Maschinengewehr RPK-16 wurde unter Berücksichtigung der Erfahrungen in den aktuellen bewaffneten Konflikten konzipiert und gilt hinsichtlich seiner Masse, Größe und Richtgenauigkeit weltweit als einzigartig. Dieses Hand-Maschinengewehr kann in ein Sturmgewehr verwandelt werden, indem der Lauf geändert wird. Für das RPK-16 ist eine Ladevorrichtung für 96 Patronen vorgesehen, die auch mit Kalaschnikow-Gewehren kompatibel ist. Experten zufolge hat das leichte Maschinengewehr, welches das RPK-74 ersetzen soll, keine Analoga. Der Konzern hat bereits einen offiziellen Auftrag vom Verteidigungsministerium für die Lieferung von RPK-16 bekommen.

     

    MiG-35

    Die MiG-35 ist ein doppelsitziges Flugzeug, das auf der Basis des bordgestützten Kampfjets MiG-29KUB entwickelt wurde. Das Flugzeug hat keinen Haken, der bei der Landung vom Seil an Bord des Flugzeugträgers erfasst wird, und keine abklappbaren Flügel. Die MiG-35 wurde mit der Radaranlage H010 Schuk-A mit einem aktiven Phased-Array-Antenne ausgestattet. Schuk ortet gegnerische Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen aus einer Entfernung von mehr als 300 Kilometern.

     

    Eisbrecher „Ilja Muromez“

    Der dieselgetriebene Eisbrecher „Ilja Muromez“ (Projekt 21180) ist im Juni 2016 nach zwei Baujahren in der Admiralitätswerft in St. Petersburg vom Stapel gelaufen und wird seitdem getestet.Das Schiff kann bei einer Reichweite von 9000 Seemeilen im eisfreien Wasser auf 15 Knoten beschleunigen und ein Meter dicke Eisschollen durchfahren.Die nach dem Recken aus der russischen Heldendichtung benannte „Ilja Muromez“ ist der erste russische Eisbrecher mit außen installierten Propellern, die um 360 Grad drehbar sind. Dank dieser Konstruktion kann sich das Schiff nicht nur vorwärts und rückwärts, sondern in jede Richtung bewegen.

     

    Mi-28 UB

    Der Übungs- und Kampfhubschrauber Mi-28UB ging in Testbetrieb bei den Streitkräften. Er ist eine spezialisierte Version des Mi-28N. Die neue Maschine hat ein zweites Steuerungssystem – für den Fluglehrer. Damit soll die Ausbildung junger Piloten effizienter und schneller verlaufen. Die Maschine hat auch ein Radar über dem Hauptrotor, um Objekte nachts und bei ungünstigen Sichtverhältnissen besser zu orten.

    Mi-28UB (Archivbild)
    © Sputnik / Sergej Piwowarow
    Mi-28UB (Archivbild)

     

    AGS-40

    Der AGS-40 Balkan ist ein Maschinengranatwerfer, der 2017 in die Bewaffnung aufgenommen wurde. Die Kadenz des Werfers beträgt 400 Schuss in der Minute. Die maximale Reichweite liegt bei 2500 Metern. Die Gurttrommel nimmt 20 Granaten des Kalibers 40 × 51 mm B auf.

     

    Atom-U-Boot „Kasan“

    Die „Kasan“, das erste Atom-U-Boot der neuen Klasse Jassen-M, ist Ende März im nordrussischen Sewerodwinsk vom Stapel gelaufen. Von der Vorgänger-Klasse Jassen (Nato-Code: Graney) unterscheidet sich Jassen-M durch die modernere funkelektronische Bewaffnung.

    Das Typboot des klassischen Projekts 885 Jassen, die „Sewerodwinsk“, steht seit 2014 bei der russischen Kriegsmarine im Dienst. Die maximale Tauchtiefe der „Kasan“ beträgt 520 Meter und die Geschwindigkeit unter Wasser bis zu 31 Knoten.

     

    Die Korvette „Sowerschenny“

    Die „Sowerschenny“ ist die fünfte Korvette des Projektes 20380 und die erste davon für die Pazifikflotte. Das Schiff ist für den Einsatz im nahen Meeresbereich und den Kampf gegen Überwasserschiffe und U-Boote sowie für Artillerieunterstützung bei Seelandungsoperationen bestimmt.

     

    Arbalet-DM

    Arbalet-DM ist eine fernbedienbare Waffenstation, die auf verschiedenen Kampfwagen aufgestellt werden kann, darunter auch auf dem modernen russischen gepanzerten Kampfwagen „Tiger“. Das Lenkwaffensystem ist bis 250 Kilogramm schwer, sein Munitionssatz besteht aus 150 Schuss 12,7-mm-Munition oder 250 Schuss 7,62-mm-Munition.

     

    „Skif“

    „Skif“ ist ein ballistischer Flugkörper, der am Meerboden stationiert wird. Der Flugkörper war seit Ende der 90er Jahre entwickelt worden. Wie der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im russischen Föderationsrat (Oberhaus), Viktor Bondarew im November 2017 erklärte, hat Russland den Flugkörper „Skif“ schon in Dienst gestellt.    

     

    „Terminator“

    Das neue Kampfunterstützungsfahrzeug BMPT „Terminator“ hatte noch 2010 alle Tests bestanden. Es wurde damals empfohlen, die Neuentwicklung den Streitkräften zur Verfügung zu stellen. Die Indienststellung blieb allerdings zunächst aus: Laut Kritikern entsprachen die taktisch-technischen Parameter nicht den Anforderungen an die Kampffahrzeuge der Zukunft.

    Dann kam der „Terminator“ testweise bei den Kämpfen gegen die Terrormiliz IS in Syrien zum Einsatz. Die Entscheidungsträger gelangten diesmal zum Schluss, dass das Fahrzeug den angestrebten Parametern doch entspricht. Wie der zuständige Generalleutnant Alexander Schewtschenko mitteilte, bekunden mittlerweile Israel, Syrien und weitere Länder ihr Interesse an dem neuen russischen Kampffahrzeug.

     

    Fregatte „Admiral Makarow“

    Die 125 Meter lange und mit weitreichenden Präzisions-Marschflugkörpern Kalibr-NK bewaffnete Fregatte ist zur Bekämpfung von Schiffen und U-Booten bestimmt.  Die am 29. Februar 2012 in der Jantar-Werft auf Kiel gelegte Fregatte war am 2. September 2015 vom Stapel gelaufen. Dokumente über die Übergabe des Schiffs an die Marine wurden am 25. Dezember 2017 unterzeichnet. Sein Heimathafen ist Sewastopol auf der Krim.

    Die „Admiral Makarow“ ist bereits die dritte Fregatte des Projekts 11356. Die beiden ersten Schiffe, die „Admiral Grigorowitsch“ und die „Admiral Essen“, haben im vergangenen Jahr bei der russischen Schwarzmeerflotte den Dienst angetreten.

     

    R-430

    Der Richtfunkverbindungskomplex R-430 stellt den geschützten Aufbau der Fernmeldenetze und —leitungen bis zu einer Länge von 1500 Kilometern sicher. Das Gerät ist auch in komplizierter Störlage und unter funkelektronischer Gegenwirkung effizient funktionstüchtig sowie für die elektronische Kampfführung des Gegners beinahe unverwundbar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär baut wieder Atomkanonen
    Russlands S-400-Raketenkomplexe vernichten ihre Ziele – VIDEO
    Deir ez-Zor: Russische Langstreckenbomber greifen IS-Munitionslager an - VIDEO
    Tags:
    Kampfschiffe, Helikopter, Jagdflugzeug, U-Boot, Streitkräfte, Waffen, Fregatte Admiral Essen, Atom-U-Boot „Kasan, Fregatte "Admiral Makarow", Terminator, Schiff Admiral Grigorowitsch, Mi-28, MiG-35, Konzern "Kalaschnikow", Russland