Widgets Magazine
16:25 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Schützenpanzer Puma (Archivbild)

    Deutsche „Puma“-Panzer: „Für Abschreckung Russlands zu alt“ – Medien

    CC0 / U.S. Army Reserve photo by Capt. Xeriqua Garfinke / German Panzer Unit Test Drives the New Puma
    Technik
    Zum Kurzlink
    82676
    Abonnieren

    Deutschland braucht die Schützenpanzer „Puma“ für die Abschreckung Russlands, schreibt die Journalistin Sabine Siebold für N-TV. Doch die Technik ist ihr zufolge veraltet und für den Einsatz gegen einen mit modernsten Waffen angreifenden Gegner nicht geeignet.

    „Eigentlich soll der neue Schützenpanzer der Bundeswehr bald in einer modernen Nato-Kampftruppe zum Einsatz kommen. Doch der ‚Puma‘ scheint eher ein neues Sorgenkind zu sein: Die Technik ist bereits veraltet, die Aufrüstung teuer und die Zeit bis zum Einsatz knapp“, so Siebold.

    Mehr zum Thema: Berlin in Erklärungsnot: Türkei kämpft gegen Kurden mit deutschen Panzern

    Rund 190 von insgesamt 350 bestellten „Pumas“, die die Bundeswehr von den Rüstungsschmieden Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Rheinmetall erhalten habe, sollen allerdings nur über eine Art Basisausstattung verfügen. Deutschland brauche 40 Panzer, um 2023 bei der Nato-Eingreiftruppe dabei zu sein.

    „Die Eingreiftruppe dient vor allem der Abschreckung Russlands und muss im Falle einer Krise binnen sieben Tagen abmarschbereit sein“, hieß es.

    Weitere 500 Millionen Euro würden allerdings fällig, um die benötigten Panzer für die Mission fit zu machen, so die Journalistin unter Berufung auf Insider. „So seien sie nicht geeignet für den Einsatz gegen einen mit modernsten Waffen angreifenden Gegner, heißt es beim Militär“.

    Mehr zum Thema: „Sicherheit, Supermacht und Schießgewähr“ – EU-Armee contra Nationalstaaten?

    Das Verteidigungsministerium, das das letzte Wort bei der Aufrüstung der 40 Pumas habe, soll sich noch nicht entschieden haben, ob es die dafür nötigen 500 Millionen Euro genehmigen werde.

    „Etwa ein Drittel der Kosten würde nach Angaben aus Sicherheitskreisen auf die Weiterentwicklung des Panzers entfallen, ein weiteres Drittel auf Funkgeräte und Software eines noch unbekannten Herstellers, der Rest auf Ersatzteile, Reparaturen und Wartung“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland, USA oder Deutschland: Wettkampf um indischen Schützenpanzermarkt
    Wie kampfbereit ist die Bundeswehr? –Militärexperte
    Schützenpanzer Puma: Stolz der Bundeswehr hat ein Leck – Medien
    Über 2000 Minderjährige dienen bei der Bundeswehr
    Tags:
    Armee, Militärstrategie, Militärtechnik, Militärausgaben, Militär, Aufrüstung, Aufrüsten, Schützenpanzer, Panzer, Schützenpanzer „Puma, NTV, NATO, Verteidigungsministerium Deutschlands, Bundeswehr, Ursula von der Leyen, Deutschland