16:00 22 April 2018
SNA Radio
    Die Ausstellung Roboter-Ball (Symbolbild)

    Das bringt 2018: Top-5 der spannenden Technik-Highlights

    © Sputnik / Vladimir Astapkovich
    Technik
    Zum Kurzlink
    0 646

    Sputnik zeigt Ihnen die aus unserer Sicht spannendsten Neuheiten aus der Technikwelt. Diese Gadgets wollen Sie unbedingt haben!

    HomePod

    Nach dem Erfolg von Amazons Echo wird nun der US-Gigant Apple versuchen, den Markt von Lautsprechern zu erobern. Großer Wert wird auf guten Klang gelegt. Apples A-8 Chip, der auch in aktuellen iPhone-Modellen eingesetzt wird, soll die Klangqualität verbessern. Der Siri-Sprecher HomePod sollte Medienberichten zufolge kurz vor Weihnachten erscheinen, was aber verschoben wurde. Laut aktuellen Informationen sollte das Gadget am 9. Februar zum Verkauf stehen. Das Gerät kostet in den USA 349 US-Dollar.

    Moley

    Medienberichten zufolge soll der Roboter Moley in diesem Jahr auf den Markt kommen. Dabei geht es um Roboterhände mit verschiedenen Sensoren. Diese besitzen vier Finger und einen Daumen. Der Roboter mit „menschlichen“ Händen wird für Menschen kochen.

    Oculus Go

    Anfang 2018 sollte die VR-Brille von Facebook erscheinen. Sie gilt als günstiges (199 US-Dollar), vollständig autonomes VR-Gadget. Die neue Brille kann komplett ohne ein Smartphone genutzt werden. Sie verfügt über einen eingebauten Audi-Lautsprecher.

    Frigondas

    Diese Mikrowelle kann das Essen und Getränke nicht nur heiß machen, sondern auch abkühlen und gefrieren.

    Smartphones

    Smartphone-Neuheiten sind immer beliebt und werden in der ganzen Welt erwartet. Unter anderem soll Samsung sein Galaxy S9 vorstellen. Auch werden neue Versionen von iPhone X und das neue iPhone 9 geplant.

    Zum Thema:

    Schottland: Verkäufer-Roboter wegen schlechter Witze gefeuert
    Handy mit Kleidung aufladen: Samsung patentiert Smart-Pullover
    Tags:
    VR-Brille, Verkauf, Smartphones, Markt, Roboter, Gadgets, Technik, Samsung, Apple
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren