SNA Radio
    Marinegeschütz AK-130 (Archivbild)

    „Tödlich für jedes Schiff“: NI entdeckt bei Russlands Marine eine „Monster-Waffe“

    CC BY-SA 4.0 / AdmiralHood / AK-130 auf dem Zerstörer "Bystryj"
    Technik
    Zum Kurzlink
    244514

    Das Konzept des AK-130 rührt noch aus dem Zweiten Weltkrieg her. Mit 100 Tonnen Masse und einer hoher Feuerrate gehört das russische 130mm-Marinegeschütz nach Einschätzung der US-Zeitschrift „The National Interest“ (NI) immer noch zu den besten Artilleriewaffen der Welt.

    Das 130-mm-Zwillingsgeschütz verfügt über eine Feuerreichweite von bis zu 23 Kilometern. Jeder Turm feuert bis zu 80 Schüsse pro Minute ab. Ein Geschoss wiegt rund 33 Kilogramm. Das System ist mit einem Feuerleitradar, einem Ballistikrechner sowie einem Laserentfernungsmesser ausgestattet.

    Mehr zum Thema: Wie sowjetische U-Boot-Fahrer Jules Vernes Vision verwirklichten

    Das System ist über 100 Tonnen schwer. Das Munitionsmagazin wiegt zusätzliche 40 Tonnen. NI vergleicht das russische AK-130 mit dem amerikanischen 127-mm-Schiffsgeschütz Mark-45. Das wiegt zwar nur 45 Tonnen, hat aber nur 20 zum Abfeuern bereite Geschosse, was um das Neunfache weniger als beim russischen Modell ist.

    Dank seiner hohen Kadenz, dem Gewicht der Geschosse und einem extrem großen Magazin sei AK-130 eines der besten Marinegeschütze für die Abwehr eines Schwarms von Drohnen, schreibt „The National Interest“. AK-130 sei außerdem ideal für die Bodenunterstützung und stelle eine Todesgefahr für jedes gegnerische Schiff dar, das in seine Reichweiten gerät.

    Mehr zum Thema: Den „Hai“ zersägen: Darum muss Russland auf seine größten U-Boote verzichten

    Die Autoren bezeichnen das Geschütz als „Monster-Kanone“. Sie kommen zu der Schlussfolgerung, dass Großkaliber-Marinegeschütze also auch unter modernen Bedingungen nützlich bleiben.

    1967 verordnete die sowjetische Regierung den Bau neuer Schiffsgeschütze mit einem Kaliber von 100 bis 130 mm. Daraus gingen die Marinegeschütze des Typs AK-100 und AK-130 hervor. Letztgenanntes ist für die Installation auf Schiffen von mittlerer bis großer Verdrängung gedacht und kann sowohl gegen Seeziele, Landziele als auch gegen Flugzeuge und anfliegende Marschflugkörper eingesetzt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Westen soll sich auf Kriegskonflikt gegen Russland vorbereiten – Ex-Pentagon-Chef
    Syrien: Warum ließ sich russische Su-25 abschießen? Experte klärt auf
    USA geben zu: Russland ist zurzeit unbesiegbar
    Den „Hai“ zersägen: Darum muss Russland auf seine größten U-Boote verzichten
    Tags:
    Waffen, Kanone, Geschütz, Marinegeschütz, Artillerie, Schiff, Flotte, Marschflugkörper, Marinegeschütz AK-130, Russische Marine, Verteidigungsministerium, The National Interest“ (NI), Russland, UdSSR, USA