Widgets Magazine
05:09 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Strategischer Langstreckenbomber Tu-160Strategischer Langstreckenbomber Tu-160

    Russlands strategische Bomber: „Weiße Schwäne“ lösen „Bären“ ab – VIDEOS

    © Foto: Rostec © Foto: Rostec
    1 / 2
    Technik
    Zum Kurzlink
    819811
    Abonnieren

    Die strategischen Bomber Tu-160 bilden das Rückgrat der strategischen Luftwaffe Russlands. Nach einem aufwendigen Modernisierungsprogramm wurde Ende Januar die neue modernisierte Tu-160M2 der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun will Russland die Tu-160-Flotte um das Mehrfache erweitern und damit die altgedienten Tu-95 „Bär“ ablösen.

    Der russische schwere strategische Schwenkflügel-Überschall-Bomber Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt und wird wegen seines fast schon anmutigen Aussehens gerne als „Weißer Schwan“ bezeichnet.

    In den letzten Jahren durchlief der Gigant der Lüfte eine weitreichende Modernisierung und wurde Ende Januar der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Sofort nach dem Demonstrationsflug, bei dem auch der russische Präsident Wladimir Putin anwesend war, unterschrieb das russische Verteidigungsministerium einen Vertrag mit dem Hersteller für die Lieferung der modernisierten strategischen Bomber.

    Der Umfang der angestrebten Lieferungen ist beeindruckend. Laut dem russischen Nachrichtenmagazin „Expert“ sollen in nur neun Jahren zehn dieser Bomber an die russischen Streitkräfte geliefert werden, insgesamt soll Russlands strategische Luftwaffe bis Ende der 2030er-Jahre 50 der neuen Tu-160M2 bekommen.

    Demonstrationsflug der neuen modernisierten Tu-160M2 „Weißer Schwan“:

    Aktuell sind „nur“ 16 Bomber im Dienst der russischen Fernfliegerkräfte.

    Die neuen modernisierten „Weißen Schwäne“ werden vermutlich die langsameren altgedienten Langstreckenbomber Tu-95 mit der Nato-Bezeichnung „Bär“ ersetzen und somit die russischen strategischen Luftstreitkräfte komplett auf Überschallgeschwindigkeit bringen.

    Überschall vs. „Unsichtbarkeit“ – Russland vs. USA

    Die Ausrüstung der russischen strategischen Luftwaffe mit Dutzenden der Überschall-Bomber zeugt auch von einer anderen Strategie, die Moskaus Strategen im Vergleich zu Washington einschlagen.

    Die Konzentration auf die „Weißen Schwäne“ bedeutet, dass Russland die Entwicklung von strategischen Stealth-Bombern (bekannt als Projekt „PAK DA“) weiter in die Zukunft verschiebt und sich stattdessen auf die Überschall schnellen Tu-160 konzentriert. Damit entscheidet sich Russland für die Schnelligkeit seiner atomar bewaffneten Bomber, statt für den Versuch, sie möglichst „unsichtbar“ zu machen.

    US-amerikanischer B-2 Stealth Bomber
    US-amerikanischer B-2 Stealth Bomber

    Washington entschied sich für das Gegenteil. Die US-Administration will in Zukunft klar auf Stealth-Bomber setzen, die allerdings aufgrund ihrer Form vergleichsweise langsam sind und den Überschall nicht erreichen können. Ihre „Unsichtbarkeit“ soll ihre Langsamkeit kompensieren, so die Logik Washingtons.

    Ob dies wirksam ist, darf durchaus angezweifelt werden, denn eine volle „Unsichtbarkeit“ der Stealth-Technologie gibt es nicht. Allein das russische Raketenabwehrsystem S-400 ist bereits jetzt in der Lage, auch Ziele mit der Stealth-Technologie vom Himmel zu holen; das in der Entwicklung stehende Nachfolgesystem S-500, dessen wichtigste Eigenschaften immer noch geheim gehalten werden, wird dies umso mehr können.

    Für Entsetzten in Washington sorgte in diesem Zusammenhang bereits ein Vorfall aus dem Jahre 1999: Damals konnte Jugoslawien mit einer Abfangrakete sowjetischer Bauart einen amerikanischen Stealth-Jet abschießen – spätestens da wurde die volle Unsichtbarkeit der Tarnkappentechnik widerlegt.

    Der „Weiße Schwan“ im Video:

    Ob sich also Washingtons Entscheidung für die Tarnkappentechnik statt der Überschallgeschwindigkeit seiner Bomber „lohnen“ wird, ist fraglich.

    Dennoch hat sich die US-Administration entschieden, in den nächsten zwanzig Jahren fast die gesamte strategische Luftwaffe mit den im Moment in Entwicklung stehenden Unterschall-Bombern B-21 auszurüsten.

    Wenn also insgesamt sowohl Russland als auch die USA an ihren Strategien weiter festhalten werden, wird Washingtons strategische Luftwaffe in den nächsten Jahrzehnten aus Stealth-Unterschallfliegern bestehen.

    Russland dagegen wird mit „sichtbaren“ Überschallbombern die weltweiten Lüfte kreuzen.

    /NG/GS

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Twitter- und Facebook-Seite!

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer "Fechter-Bomber" zeigt seine Geheimnisse - VIDEO
    US-Bomber nähern sich Russlands Grenzen – Medien
    USA schicken B-52-Bomber zu Basis südlich der koreanischen Halbinsel
    Britische Jets heften sich an Fersen russischer Blackjack-Bomber – VIDEO
    USA: „Uhu-Bomber“ terrorisiert Urlauber - VIDEO
    „Abschreckungsmission“: USA verlegen B-2-Bomber nach Guam
    Tags:
    Stealth-Bomber, Modernisierungsprogramm, Atomwaffendoktrin, Tarnkappentechnologie, Überschallbomber, Stealth, Langstreckenbomber, Modernisierung, Atomwaffen, "Bär", "Weißer Schwan", B-21 Raider, Bomber B-52, PAK DA, Tu-160M2, Luftabwehr-Raketensystem S-500, S-400, Tu-95MS, das russische Verteidigungsministerium, Expert, Jugoslawien, USA, Washington, Moskau, Russland