15:11 24 Juni 2019
SNA Radio
    Konzept des Bombers PAK DA

    Auch „Luft-Kosmodrom“: Russlands geplanter Nurflügler und seine vermuteten Funktionen

    © Foto: Verteidigungsministerium Russlands
    Technik
    Zum Kurzlink
    21257

    Der künftige Langstrecken-Kampfjet, der im Rahmen des russischen Projekts PAK DA konzipiert wird, soll im Vergleich zu gegenwärtigen Bombern offenbar mehr Funktionen bekommen. Es gibt immer mehr Hinweise auf seine geplanten Eigenschaften.

    Wie der TV-Sender Swesda feststellt, gewinnt das Konzept des angekündigten Flugzeugs reale Umrisse. Der Flugzeugbauer Tupolew bestätigt die Entwicklungsarbeiten. Es gibt Informationen, wonach bereits ein Modell im Maßstab 1:10 erstellt wurde. Wie der stellvertretende Verteidigungsminister Juri Borissow unterdessen mitteilte, soll der Erstflug der neuen Maschine im Jahr 2025 oder 2026 stattfinden, damit die Serienproduktion dann 2028 oder 2029 beginnt.

    Nach Angaben des Senders wird die Maschine nicht bloß als Langstreckenbomber konzipiert, sondern soll bei Bedarf auch in der Lage sein, Funktionen eines Abfangjägers zu erfüllen und sogar als fliegendes Trägersystem zu dienen, um Raumflugkörper von der Stratosphäre aus zu starten. In diesem Zusammenhang gebraucht der Sender den Ausdruck „Luft-Kosmodrom“. „Im Großen und Ganzen soll es sich laut Fachleuten um einen Komplex handeln, der fähig wäre, eine breite Palette von Kampfaufgaben bei verschiedenen Betriebsbedingungen zu erfüllen“, heißt es in dem Bericht.

    Offenbar geht es, wie der Sender berichtet, um einen Nurflügler, der wegen seiner großen Spannweite und wegen anderer konstruktiver Besonderheiten unter der Schallmauer fliegen soll. Dafür soll das Flugzeug dank der Tarnkappentechnik für gegnerische Radare schwer zu orten sein. Geplant ist die Fähigkeit, lange in der Luft zu bleiben und bei jedem Wetter zu starten bzw. zu landen. Es sieht danach aus, dass beim Bau relativ billige Verbundwerkstoffe breite Anwendung finden werden.

    In Sachen Waffen gibt es Hinweise darauf, dass die mitgeführten Raketen mit Funktionen künstlicher Intelligenz versehen werden sollen. Der Sender zitiert den früheren Luftwaffenchef Viktor Bondarew mit den Worten, eine solche Rakete werde in der Lage sein, die Situation in der Luft und die Radardaten zu analysieren, um auf dieser Grundlage über die Höhe und die Geschwindigkeit ihres eigenen Flugs zu entscheiden. „Solche Raketen gibt es bereits, wir arbeiten daran“, so Bondarew.

    Die geplante Ausstattung mit modernen Waffensystemen ist übrigens einer der Gründe dafür, dass die Maschine keine Überschallgeschwindigkeit braucht. Vizeminister Borissow verwies auf den allgemeinen Trend: „Raketen bekommen eine größere Reichweite und fliegen schneller – der Hyperschall ist schon im Anmarsch. Deshalb stellen wir an die künftigen Langstrecken-Flugzeuge keine so harten Anforderungen mehr in Bezug auf ihre technischen Flugparameter.“

    Auch der russische Flugzeug-Experte Valeri Smirnow meinte: „Die Unterschallgeschwindigkeit soll durch eine Palette von Tarnkappen-Maßnahmen aufgewogen werden, aber auch durch die Ausstattung mit Hyperschall-Raketen großer Reichweite.“ Zu den Vorteilen des geplanten Flugzeugs soll laut Smirnow auch ein fortgeschrittenes Astronavigations-System zählen. Damit soll der Kampfjet weniger von Navigationssatelliten abhängig sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neuer Bomber PAK DA soll gleich drei Typen russischer Flugzeuge ablösen
    Tags:
    Entwicklung, Kampfjet, Langstreckenbomber, Waffen, PAK DA, Russische Luftwaffe, TV-Sender Swesda, Viktor Bondarew, Russland