01:22 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Su-25 (Archivbild)

    Nach Abschuss in Syrien: Russland macht seine Su-25 resistent gegen Fliegerfaust

    © REUTERS / Eduard Korniyenko
    Technik
    Zum Kurzlink
    43289

    Nach dem tödlichen Abschuss der Su-25 in Idlib schickt Russland nach Angaben der Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“ modernisierte Erdkampfflugzeuge nach Syrien, die gegen schultergestützte Abwehrraketen sicher geschützt sind.

    Auf dem Luftstützpunkt Kubinka bei Moskau steht eine große für die Lieferung an die Truppen bereite Menge von wirklich Supererdkämpfern Su-25 SM3 („Saatkrähe“), schreibt das Blatt am Sonntag.  

    „Unter der bekannten Bezeichnung werden de facto Flugzeuge einer neuen Generation in Dienst gestellt werden. Sie sind mit neuen elektronischen Bordanlagen ausgestattet, die es erlauben, modernere Raketen, darunter auch Lenkflugkörper sowie Lenkbomben, einzusetzen.“

    Nach der Modernisierung sind die Erdkampfflugzeuge dem Blatt zufolge in der Lage, nicht nur alle Arten von Bodenzielen zu bekämpfen, sondern auch Luftkämpfe zu führen. „Die Maschinen können Geschwindigkeiten bis zu 1.000 km/h erreichen, geraten allerdings selbst bei nur 100 km/h nicht ins Trudeln. Die Kampfhöhe der Su-25 SM3beträgt 10.000 Meter, die Maschine kann 1850 km ohne nachzutanken fliegen.“

    Eine Su-25 SM3 könne nun auch Drohnen wirkungsvoll bekämpfen, schreibt das Blatt. 

    Die unter dem Spitznamen „Saatkrähen“ bekannten Maschinen seien auch mit dem Satellitennavigationssystem GLONASS ausgerüstet. Spezialisten behaupten: dieses System könne den Endpunkt des Flugs bis auf zehn Meter genau festlegen. 

    Durch alle Neuerungen habe sich der Gefechtswert des alten Erdkampfflugzeuges verdreifacht, schreibt die Zeitung.  

    Dabei haben die Erdkampfflugzeuge praktisch einen absoluten Schutz gegen schultergestützte Luftabwehrraketen bekommen. „In Russland hatte man es geschafft, ein Antilenkwaffensystem zu entwickeln, das vor infrarotgelenkten Luftabwehrraketen der Typen Stinger und Igla schützt.“    

    Das Antilenkwaffensystem heißt „Witebsk“ und damit sind schon alle Hubschrauber Ka-52 versehen. Mit diesem System sind auch die Hubschrauber Mi-8 in Syrien ausgestattet. „Das System hat seine Effektivität bereits bestätigt, so das Blatt.

    „Ein russischer Hubschrauber Mi-8 mit humanitärem Hilfsgut war am 8. Oktober 2016 in der Provinz Hama in Syrien mit schultergestützten Luftabwehrraketen beschossen worden. Die Rakete verfehlte das Ziel. Bis heute ist keiner der mit diesem System ausgestatteten russischen Hubschrauber mithilfe von schultergestützten Luftabwehrraketen abgeschossen worden.“     

    Neben „Witebsk“ ist die Su-25 SM3 auch mit Systemen der elektronischen Kampfführung ausgestattet, die die Bekämpfung der Erdkampfflugzeuge mit Raketen, die mithilfe von Funkortung gelenkt werden, erschweren. Auf diese Weise werden die Erdkampfflugzeuge fast unverwundbar, resümiert das Blatt.

     

     

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Attacke auf Su-25 in Idlib: Erdogan kondoliert Putin nach Tod des russischen Piloten
    „Helden Russlands“ posthum – Wie fünf russische Offiziere für Syrien starben
    Su-25-Abschuss in Syrien: Pilot des zweiten Jets schildert die letzten Augenblicke
    Abschuss russischer Su-25 in Idlib sabotiert Astana-Prozess – Türkei-Experten
    Tags:
    System, Luftkampf, elektronische Kampfführung, verschiedene Geschwindigkeiten, Flugabwehr-Lenkwaffen, Zeitung, Dienst, Kampfflugzeug, Satelliten, Drohnen, Schutz, Raketenabwehr, Hubschrauber, Su-25SM3, Fla-Komplex Igla, Stinger, Ka-52, GLONASS-Navigationssystem, Mi-8, Rossijskaja Gaseta, Kubinka, Syrien, Russland