13:51 17 Juli 2018
SNA Radio
    Russlands Übunden der Raketenabwehr-Truppen (Archiv)

    Mehr Effizienz für Raketenabwehr: Russlands neue Abfangrakete und ihre Vorteile

    © Foto: Verteidigungsministerium Russlands
    Technik
    Zum Kurzlink
    21817

    Die von Russland jüngst getestete neue Abfangrakete soll ihren Vorläufern deutlich überlegen sein. Überhaupt wird die russische Raketenabwehr derzeit laut Experten modernisiert – darunter im Hinblick auf die Entwicklung hochtechnologischer Waffen im Ausland.

    Wie der russische Militärexperte Igor Korotschenko für Sputnik erläuterte, wurde die modernisierte Abfangrakete PRS-1M getestet: „Sie soll die jetzt zur Verfügung stehenden Abfangraketen des Typs 53T6 ablösen, deren Betriebsdauer bald zu Ende ist.“

    „In Bezug auf ihre Masse und Abmessungen behält die PRS-1M zwar dieselben Parameter wie ihr Vorläufer, ist aber mit einem neuen Triebwerk und einer grundsätzlich neuen Bordelektronik ausgerüstet. Die Geschwindigkeit und die Höhe des Abfangens wurden deutlich erhöht – ebenso wie die Effizienz der Vernichtung von Einzel- und Gruppenzielen“, so der Experte. 

    Russische Militärs testen neue Abfangrakete
    © YouTube / Verteidigungsministerium Russlands
    Einen erfolgreichen Teststart der neuen Abfangrakete hatte das russische Verteidigungsministerium gerade gemeldet. Der Test fand auf dem in Kasachstan gelegenen Versuchsgelände Sary-Schagan statt. Auch ein entsprechendes Video wurde veröffentlicht.

    Der zuständige Oberst Andrej Prichodko sagte nach Angaben der Militärzeitung „Krasnaja Swesda“, die neue Rakete sei voraussichtlich in der Lage, auch ballistische Interkontinentalraketen neuer Generation abzufangen, selbst wenn diese mit Systemen zur Überwindung der Raketenabwehr ausgerüstet seien.

    Korotschenko kommentierte nun weiter, Russland verwirkliche derzeit konsequent ein Konzept, um sein Territorium vor eventuellen Angriffen aus dem Luft- und Weltraum zu schützen: „Das ist absolut aktuell angesichts der neuen Bedrohungen – darunter im Hinblick auf die Entwicklungsarbeiten an Hyperschall- und Weltraumwaffen im Ausland, vor allem in den USA.“

    Im Zusammenhang mit den russischen Gegenmaßnahmen erwähnte Korotschenko auch das mobile Raketensystem S-500, das jetzt in Russland entwickelt wird und fähig sein soll, Ziele nicht nur in der Atmosphäre, sondern auch im nahen Weltraum abzufangen. Wie der Experte sagte, soll dabei ein direktes kinetisches Abfangen ballistischer Interkontinentalraketen möglich sein.

    Dass das S-500-System auch im Sinne der Raketenabwehr einsetzbar ist, bestätigte Pawel Sosinow, Chefkonstrukteur des russischen Rüstungskonzerns Almaz-Antey. Er sagte der Onlinezeitung gazeta.ru, dieses Waffensystem sei nicht bloß eine technologisch verbessere Wiederholung seiner Vorläufer, sondern zähle zur neuen Generation.

    Oberst Prichodko wies außerdem darauf hin, dass die Modernisierung der russischen Luft- und Raketenabwehr nicht nur die Entwicklung neuer Abfangraketen beinhaltet, sondern auch die Erneuerung von EDV- und Radaranlagen.

    Zum Thema:

    Lawrow: USA kreisen Russland mit Raketenabwehr ein und nehmen China ins Visier
    Russlands Syrien-Einsatz: Marine beziffert abgefeuerte Raketen und getroffene Ziele
    Raketenabwehr: China nähert sich Möglichkeiten von Russland und USA an
    Tags:
    Teststart, Sicherheit, Rüstung, Modernisierung, Raketenabwehr, Verteidigungsministerium Russlands, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren