12:11 18 August 2018
SNA Radio
    Luftwaffenstützpunkt Hama in Syrien

    "Elektronikkiller" aus Russland: Heli mit neuem Störsender erstmals in Syrien gesehen

    © Sputnik / Dmitri Winogradow
    Technik
    Zum Kurzlink
    244949

    Ein Hubschrauber vom Typ Mi-8 MTPR-1 mit einem Störsender Rytschag-AW für radioelektronischen Kampf ist erstmals in Syrien aufgetaucht. Im Internet wurde das Foto eines mit dem „Elektronikkiller“ ausgerüsteten Hubschraubers veröffentlicht. Darüber schreibt das Portal rg.ru.

    Dieses mobile Mittel für den radioelektronischen Kampf ist eines der leistungsstärksten seiner Art und kann die elektronische Technik von Kampfjets und Marschflugkörpern außer Gefecht setzen.

    Nach Einschätzung von Militärexperten hatten Rytschag-AW-Geräte den  Schlag von US-Marschflugkörpern gegen den syrischen Luftwaffenstützpunkt Esch-Schairat im April vorigen Jahres wesentlich gemildert. Wie damals aus russischen Quellen verlautete, hatten nur 23 von 59 Tomahawk-Raketen ihre Ziele erreicht. Die restlichen 36 seien vom Kurs abgekommen.

    Mit solchen Systemen für den radioelektronischen Kampf können Hunderte Quadratkilometer Fläche abgedeckt werden. Das Rytschag-AW-Gerät speichert die Abbildungen von gegnerischen Zielen und erfasst sie in einer Art Bibliothek. Die Anlage wählt bei Bedarf die erforderlichen Strahlenwerte, um die elektronischen Geräte des Gegners hundertprozentig zu dämpfen.

    Teile eines Rytschag-AW-Gerätes sollen nicht nur in Hubschraubern, sondern auch in am Boden eingesetzten mobilen und ortsfesten Mitteln installiert werden können. Diese Neuentwicklung könne auch in der Seekriegsflotte eingesetzt werden.

    Zum Thema:

    „Virtuosen im Himmel“: Wie russische Hubschrauber in Syrien ihre Effizienz zeigen
    Zentralsyrien: Russische Nachtjäger äschern IS-Kämpfer im Kessel ein – VIDEO
    Russland baut Anti-Terror-Heli anhand seiner Syrien-Erfahrungen
    Tags:
    Kampf, Hubschrauber, Technik, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren