04:02 23 Juli 2018
SNA Radio
    Muster russischer Interkontinentalraketen

    Wann neue ballistische Rakete „Sarmat“ Russlands Raketenschild verstärkt

    © Sputnik / Mikhail Klimentiew
    Technik
    Zum Kurzlink
    21445

    Die neu entwickelte russische silogestützte schwere ballistische Interkontinentalrakete RS-28 „Sarmat“ soll zum Jahr 2021 in der Uschursker Raketendivision der strategischen Raketentruppen in das diensthabende System integriert werden, wie eine Quelle im russischen Verteidigungsindustriekomplex der Presse mittteilte.

    „Gemäß dem staatlichen Rüstungsprogramm bis zum Jahr 2027 soll die Serienproduktion der ballistischen Interkontinentalrakete ‚Sarmat‘ im Jahr 2020 anlaufen, und 2021 soll das erste mit dieser Rakete ausgerüstete Regiment im Bestand der Uschursker Division den Dienst aufnehmen“, teilte die Quelle der russischen Presse mit.

    In der ersten Etappe soll dieses Regiment ihr zufolge über eine Kommandostelle und zwei silogestützte Startanlagen mit Raketen verfügen. Im Weiteren werde das Regiment bis auf die volle Mannschaftsstärke aufgestockt und sechs Startanlagen bedienen.

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte in seiner Ansprache an die Föderale Versammlung am 1. März die neuesten russischen Waffensysteme vorgestellt, darunter das Raketensystem „Sarmat“, den neuesten Marschflugkörper und eine atomgetriebene Unterwasserdrohne.

    Der Chef des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus), Viktor Bondarjew, hatte zuvor mitgeteilt, dass die ballistischen Interkontinentalrakete „Sarmat“ im Rahmen des staatlichen Rüstungsprogrammes in den Jahren 2018 bis 2027 in den Streitkräften des Landes auftauchen solle.

    Zum Thema:

    Sarmat: Wie die russische Atomrakete der Zukunft getestet wird
    Westen fürchtet russische Sarmat-Raketen
    Russland bereit zu Bau von Superrakete Sarmat
    Frische Insider-Infos zu russischer Riesen-Rakete „Sarmat“
    Tags:
    Interkontinentalrakete, Interkontinentalrakete RS-28 Sarmat, Föderationsrat, Verteidigungsministerium Russlands, Viktor Bondarew, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren