22:26 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Flugabwehrpanzer Tunguska bei einer Übung

    „Schrecken für Apache und Cobra“: Warum Tunguska Fla-Panzer Nr. 1 in der Welt bleibt

    © Sputnik / Sergej Pirogow
    Technik
    Zum Kurzlink
    52746

    Der modernisierte russische Flugabwehrpanzer 2S6M1 Tunguska bleibt weiterhin ein Schrecken für die amerikanischen Kampfhubschrauber Apache und Cobra, berichtet die russische Zeitung „Rossijskaja Gaseta“: Das Infrarotvisier ermöglicht dem Panzer zu jeder Tageszeit beste Sicht und eine effektive Begleitung von Panzerverbänden.

    Diese gleich nach ihrer Entwicklung der Geheimhaltung unterworfene und erst nach dem Golfkrieg von 1991 erwähnte Waffe aus sowjetischer Produktion und nun modernisierte russische Waffe hat bis heute dem Blatt zufolge im Ausland nicht ihresgleichen.

    Selbst das Auftauchen einer solchen Technik betrachten viele als einen Durchbruch in der Truppenluftabwehr. In einer Maschine konnten hier Raketen- als auch Artilleriebewaffnung vereint werden. Davon ist der Militärexperte, Oberst i.R. Viktor Murachowski fest überzeugt.

    „Der Flugabwehrpanzer Tunguska hat in den Truppen einen sehr guten Ruf. Ich habe ihn bei den verschiedensten Übungen im Einsatz gesehen, und zu jener Zeit war das ein unübertroffener Flugabwehrkomplex zur unmittelbaren Deckung der Truppen im Gefecht“, sagt der Militärexperte.

    Damals seien in den Streitkräften der westlichen Länder und vor allem der USA massenhaft Kampfhubschrauber aufgetaucht. „Ihnen zu widerstehen, war eine akute Frage, in der sowjetischen Armee aber war sie faktisch gelöst, als die 2S6 (der Vorgänger des 2S6M1 Tunguska – Anm. d. Red.) in die Bewaffnung aufgenommen wurde.“

    Die „Tunguska“ kann in der Verteidigung und auch in der Offensive, unmittelbar hinter der Gefechtslinie der Panzer und Kampffahrzeuge der Infanterie eingesetzt werden, um sie zu begleiten und gegen Luftangriffe zu schützen.

    Die Raketenbewaffnung dieses Luftabwehrkomplexes erlaubt die Vernichtung von Zielen bis in eine Reichweite von zehn Kilometern und eine Flughöhe von 15 bis 3.500 Metern, auf naher Distanz sogar bis in eine Flughöhe von 4.000 Metern. Die Tunguska greift Ziele mit seinen zwei Rohren des Kalibers 30 Millimeter je Kanonensystem mit einer Feuergeschwindigkeit bis zu 5.000 Schuss pro Minute an. Sie kann im Einsatz acht Raketen und 1904 Geschosse mitführen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Armata vs. Abrams: USA befürchten Schlimmeres
    Tags:
    Tunguska-Flugabwehrkomplexe, Russland