00:00 21 September 2018
SNA Radio
    Französisches Jagdflugzeug vom Typ Mirage-2000

    Peinlicher Schnitzer: Französischer Jäger zerbombt Produktionsstätte – zwei Verletzte

    Photo : EPA
    Technik
    Zum Kurzlink
    31006

    Bei operativ-taktischen Übungen einer französischen Fliegerstaffel hat am Dienstag ein Jagdflugzeug vom Typ Mirage 2000D laut Medienberichten versehentlich eine Fliegerbombe über Betriebsräumen des Unternehmens Faurecia im französischen Ort Loirétaine de Noshan-sur-Vernisson abgeworfen.

    Die Übungsbombe war mit keinem Gefechtsteil versehen, hat jedoch ernsthafte Schäden angerichtet. Die Attrappe riss ein Loch ins Dach einer  Montageabteilung, schlug im Innenraum ein und verletzte zwei Menschen.

    Mindestens 150 Angestellte wurden in Sicherheit gebracht und die beiden Betroffenen ins nächstgelegene Krankenhaus geschafft. Am Ort des Geschehens waren Polizei, Feuerwehr und Sprengstofftechniker im Einsatz.

    Laut dem Pressesprecher der Luftwaffe, Oberst Olivier Celo, handelte es sich bei der Bombe um „eine inerte Munition, die Waffen simuliert, welche wir unter realen Bedingungen verwenden“.

    Der Kampfjet war vom Luftwaffenstützpunkt Nancy-Ochey gestartet und sollte die Munition über dem Übungsgelände Suippes unweit von Reims (Marne) abwerfen.

    Die französische Luftwaffe entschuldigte sich für den Pilotenfehler und gestand ihre Schuld ein. Die Militärstaatsanwaltschaft soll versprochen haben, in nächster Zeit den Zwischenfall aufzuklären und die Schuldigen an der Lieferung falscher Koordinaten zu bestrafen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato-Übung in Estland: Schützenpanzer landet im Straßengraben
    US-Generalstabschef zweifelt an Fähigkeit der US-Armee gegen Großmächte zu kämpfen
    Tags:
    Fliegerbombe, Luftwaffenstützpunkt, Kampfjet, Luftwaffe, Übungen, Polizei, Frankreich