SNA Radio
    Raketenkomplex S-400 (Archivbild)

    US-Medien werfen Pentagon Lüge über russische Flugabwehrsysteme vor

    © Sputnik / Alexey Malhawko
    Technik
    Zum Kurzlink
    2349016

    Das US-Verteidigungsministerium spielt die Leistungen der in Russland hergestellten Flugabwehrsysteme beim jüngsten Syrien-Angriff absichtlich herunter. Dieser Kniff könnte laut Angaben der Zeitschrift National Interest als Mittel dienen, um die Türkei vom Ankauf russischer S-400-Systeme abzubringen.

    Die Flugabwehrsysteme russischer Herstellung seien „vollkommen wirkungslos” gewesen, zitiert National Interest die Meldung der Sprecherin des Pentagons, Dana W. White.

    Die Aussagen des Pentagons stehen aber nicht im Einklang mit den Milliarden, die von den USA und ihren Verbündeten für die Entwicklung der Stealth-Technologien ausgegeben werden. Vor dem Angriff auf Syrien hatte das Verteidigungsministerium regelmäßig darüber berichtet, wie das S-400-System den Zugang zu ganzen Gebieten verwehren könne (das sogenannte Anti Access/Area Denial-System).

    Die Experten äußerten ihre Zuversicht, dass die Pentagon-Vertreter in der nächsten Sitzung des Verteidigungsausschusses des US-Senats wieder die Gefahr der S-300, S-400 und anderer Flugabwehrsysteme russischer Herstellung beschreiben würden, um ihre Programme und Kostenpläne zu rechtfertigen.

    Zuvor hatten die USA, Großbritannien und Frankreich als Vergeltung für den angeblichen C-Waffen-Angriff in Duma über 100 Marschflugkörper gegen Syrien abgefeuert. 71 davon wurden von den syrischen Flugabwehrkräften abgeschossen. Der Angriff hatte keine Todesopfer zur Folge und auch die Bodenzerstörungen waren minimal. Russland  setzte seine Kräfte nicht ein, da die Anschläge außerhalb der Verantwortungszone der russischen Luftabwehr verübt worden waren.

    Im Dezember des vergangenen Jahres hatten Russland und die Türkei einen Kreditvertrag für S-400-Lieferungen unterzeichnet. Demgemäß sollte Ankara zwei Batterien des Raketenflugabwehrsystems kaufen. Washington äußerte sein Missfallen in Bezug auf die Vereinbarung und erklärte sich bereit, der Türkei alternative Raketenflugabwehrsysteme anzubieten, die den „Standards der Nordatlantischen Allianz“ entsprechen würden.

    Zum Thema:

    S-400 in Syrien: Ein Waffensystem bläst Dritten Weltkrieg ab
    Türkei will enger an Russland rücken: Erdogan bekräftigt S-400- Importpläne
    Russische Armee bekommt drei neue S-400-Regimenter
    Erdogan forciert Raketendeal mit Russland – S-400-Liefertermin vorverlegt
    Tags:
    Luftabwehrsysteme, Raketenschlag, Luftabwehr, S-400, The National Interest, US-Senat, Pentagon, Türkei, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren