SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3007
    Abonnieren

    Das neue Raketenschiff der Karakut-Klasse (Projekt 22800) soll in der nächsten Woche in Sankt Petersburg feierlich vom Stapel laufen. Sein Name „Schkwal“ bedeutet „Sturm“.

     

    „Der feierliche Stapellauf ist für den 5. Mai in der Pella-Werft geplant“, teilte Marinesprecher Igor Dygalo am Samstag mit.

    Die Schkwal ist das dritte Schiff dieser Baureihe des Konstruktionsbüros Almaz. Die beiden ersten Schiffe, die Uragan und die Taifun, wurden im vergangenen Jahr zu Wasser gelassen.

    Mit einer Wasserverdrängung von 800 Tonnen kann jedes von ihnen auf 30 Knoten beschleunigen. Hochpräzise Marschflugkörper Kalibr und Onyx und Maschinenkanonen gehören zur Standardausstattung, ebenso wie Anti-Diversions- und EloKa-Waffen.

    Die mit Tarnkappentechnik gebauten Schiffe der Karakut-Klasse zeichnen sich durch hohe Wendigkeit aus und können bis zu 3000 Seemeilen von ihren Stützpunkten entfernt operieren.

     

    Zum Thema:

    Russische Marine verlegt „stillen Killer“ auf die Krim
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Tags:
    Karakut-Klasse, Schiffsbauunternehmen Pella, St. Petersburg, Russland