17:44 21 Juli 2018
SNA Radio
    Britische Soldaten in Afghanistan (Archivbild)

    Täuschungsplan: So will britische Armee ihre Mängel kaschieren

    © AFP 2018 / Wakil Kohsar
    Technik
    Zum Kurzlink
    2650

    Großbritannien will aufblasbare Panzer nutzen, die echte Waffen präzise nachahmen, um „das irreführende Potential“ zu verstärken und einen Mangel an Kampftechnik zu tarnen, schreibt “The Times“.

    Die britische Zeitung, die so manche Einzelheiten zum „neuen schlauen Plan“ des britischen Militärs verrät, verweist darauf, dass die Technologie des „Täuschens von gegnerischen Überwachungssystemen“ bereits in Russland und den USA üblich geworden sei. Sie solle auch in Großbritannien angewendet werde, damit das abnehmende Militärpotential des Landes getarnt werden könne.

    Eine Studie zu den militärischen Perspektiven Großbritanniens bis zum Jahr 2035 hat ergeben, dass das Land für die Kriegführung unter Bedingungen einer Stadt eine zahlenmäßig stärkere Armee brauchen würde. Die regulären Truppen Großbritanniens sind heute nur 77.000 Mann stark — das ist die niedrigste Soldatenzahl seit Napoleons Zeiten. Nach Meinung der an der Studie beteiligten Experten ist die „Täuschungstaktik“ bei einer kleineren Armee durchaus rechtfertigt.

    Darüber hinaus will das britische Militär Wärmeerzeuger nutzen, um mit Warmbildgräten versehene Drohnen irrezuführen. Bei weiteren Tricks sollen mobile Funkrufsender eingesetzt werden, die mit falschen Funkrufsignalen irreführende Angaben zum Stand und zur Mannstärke einer Truppe übermitteln können.

    Das russische Verteidigungsministerium hat im Jahr 2017 im Gebiet Wladimir das 45. unabhängige Tarnregiment für die Herstellung von aufblasbaren Raketenrampen und Panzern disloziert.

    Zum Thema:

    Konkurrenz aus Russland: Nachfrage nach Aufblas-Panzern verdoppelt
    Russische Aufblas-Panzer und -Jets: Eine effektive Waffe - FOTOs
    Tags:
    Attrappen, Panzer, Verteidigungsministerium, The Times, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren