11:44 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Eine der abgeschossenen Drohnen am russischen Militärstützpunkt Hmeimim

    Angriff auf russische Basis: Westtechnik in „unbekannten“ Drohnen entdeckt

    © Sputnik / MURAD SAID
    Technik
    Zum Kurzlink
    2419231

    Russische Truppen haben nahe ihrem Militärstützpunkt Hmeimim in Syrien Drohnen unbekannter Herkunft entdeckt und vernichtet. Laut einer Quelle in der syrischen Armee wurden in den abgeschossenen Geräten westliche Technologien gefunden.

    Das Militär soll mehr als fünf Geräte vom Himmel geholt haben, die höchstwahrscheinlich auf einer Aufklärungsmission gewesen sind.

    „Bei näherer Betrachtung wurde deutlich, dass für ihre Herstellung Bestandteile aus westlichen Ländern verwendet wurden“, so die Quelle.

    Die Flugzeuge waren für konventionelle Radargeräte unsichtbar, da sie sich aus Holz, Kunststoff und modernen innovativen Verbindungen zusammensetzen.

    Mehr zum Thema: Russisches Militär vernichtet unbekannte Drohnen nahe Hmeimim-Stützpunkt in Syrien>>>

    „Trotz der vorsätzlichen Verwendung solcher Materialien wurden sie (die Drohnen – Anm. d. Red.) vom russischen Militär entdeckt“, betonte der Informant.

    Zunächst wurden die unbemannten Kampfflugzeuge von Fotodetektoren erfasst, die das russische Militär speziell zur Erkennung westlicher Fluggeräte entwickelt hatte. Der Quelle zufolge konnten außerdem Soldaten der Kräfte der Nationalen Verteidigung, die das Territorium um Hmeimim überwachen, zwei Drohnen mit Kalaschnikow-Sturmgewehren abschießen.

    Andere Sputnik-Artikel: Israel feuert Patriot-Rakete gegen syrische Drohne ab — VIDEO>>>

    In der Nacht zum Sonntag war der russische Militärstützpunkt Hmeimim in Syrien mit Drohnen unbekannter Zugehörigkeit angegriffen worden. Die Militärs hatten den Schlag mit FlaRak-Systemen abgewehrt. Durch den Angriff war kein Schaden verursacht worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Westen, Technologie, Angriff, Drohne, Hmeimim, Russland, Syrien