21:57 22 Juli 2018
SNA Radio
    Mig-31-Kampfjets mit Hyperschall-Raketen Kinschal

    Russische Hyperschallwaffen: Kinschal-Raketen erfolgreich getestet – US-Medien

    © Sputnik / Grigori Sysojew
    Technik
    Zum Kurzlink
    81865

    Der US-Fernsehsender CNBC hat unter Berufung auf eigene Quellen über erfolgreiche Tests der russischen Hyperschall-Raketen „Kinschal“ berichtet.

    Nach Angaben von CNBC hat Russland 12 Tests durchgeführt. Während des letzten Starts soll die Rakete ein Ziel in mehr als 800 Kilometer Entfernung getroffen haben. 

    Laut dem Fernsehsender sollen die Kinschal-Raketen vermutlich 2020 in Dienst gestellt werden. Die USA könnten bisher diesen Marschflugkörpern nichts entgegensetzen, so CNBC.   

    Für die Tests seien MiG-31-Kampfjets mit den Raketen ausgerüstet worden. An der Anpassung von den Kinschal-Marschflugkörpern für Bombardements werde gearbeitet, so der Sender weiter.

    Zuvor hatten die USA die „Kinschals“ als nutzlos bezeichnet. Im Mai hatte CNBC über gescheiterte russische Raketentests gemeldet aber nicht präzisiert, um welchen Typ es sich dabei handelte. Dem Fernsehsender zufolge war es ein „Hyperschall-Gleitluftfahrzeug, vor dem die USA momentan keinen Schutz haben, und das 2020 einsatzbereit wird“.

    Der russische Präsident, Wladimir Putin, hatte die „Kinschals“ und andere neueste russische Waffensysteme im März vor der Föderationsversammlung präsentiert. Die modernsten Hyperschall-Raketen können eine Geschwindigkeit von fünf bis 20 Mach erreichen und haben laut Expertenschätzungen außerhalb Russlands kein Äquivalent.

    Zum Thema:

    Minister: Russland verbessert seinen Hyperschall-„Dolch“
    Russlands gewaltige Waffe: US-Medien über Einzigartigkeit der „Kinschal“-Raketen
    Das halten US-Militärs von russischen „Kinschal“-Raketen wirklich - Magazin
    Putin räumt Zweifel aus: Kampflaser und Hyperschall-„Dolch“ schon im Dienst
    Tags:
    Schutz, Bombardements, Marschflugkörper, Rakete, MiG-31, Kinschal, CNBC, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren