04:03 22 August 2018
SNA Radio
    Der russische Flugzeugträger Admiral Kusnezow im Hafen Murmansk (Archivbild)

    Russland muss seinen einzigen Flugzeugträger aufreißen

    © Sputnik / Ilya Tsymin
    Technik
    Zum Kurzlink
    0 17620

    Wie der Generaldirektor der Schiffsreparaturwerft „Swjosdotschka“ Sergej Maritschew laut russischen Medienberichten erklärte, muss für die Ausladung der alten Ausrüstung fast die Hälfte des einzigen russischen Flugzeugträgers aufgerissen werden.

    „Die Arbeiten am Antriebssystem des Schiffes sind schwierig, weil sie mit dem Abbau, der Ausladung und dem Stauen der großen, schweren und komplizierten Ausrüstung verbunden sind,  so wie auch mit der Entwicklung der technologischen Schemata der Schiffsarbeiten“, so der Topmanager. 

    Laut Maritschew muss im „Einklang mit der Wissenschaft“ „aufgerissen werden“.  „Die Aktivitäten  werden im Schwimmen vorgenommen. Um die alte Ausrüstung auszuladen, soll auf dem Flugdeck ein Kran aufgestellt werden. Das ist eine zusätzliche Belastung für das Rumpfkonstrukt, auf dem die technologischen Ausfräsungen gemacht werden“, so der Generaldirektor von „Swjosdotschka“.

    Außenminister Russlands Sergej Lawrow steigt den Regierungsjet aus (Archivbild)
    © Sputnik / Kirill Braga
    Maritschew bemerkte, dass die meisten Aktivitäten an der  Hauptantriebsanlage verlaufen würden. Unter anderem gehe es um die Triebwelle,  die Kessel, die Hauptturbinengetriebe und Turbogenerator-Anlagen, die Reparatur  der Hauptschiffssysteme, der Wasserleitungen und der Armatur.

    Im Juli sind Aufnahmen des ausgeladenen Dampfkessels KBG-4 der „Admiral Kusnezow“  im Netz  aufgetaucht, der zur Zeit von der Niederlassung der Schiffsreparaturwerft „Swjosdotschka“ in Murmansk gewartet wird.

    Derzeit ist der einzige russische Flugzeugträger  in Werftzeit. Das Schiff benötigt eine neue  Kraftausrüstung und neue Waffen. Nach dem Plan sollen entsprechende Arbeiten 2021 abgeschlossen werden.   

    >>Wetere Sputnik-Artikel: Erstes schwimmendes AKW Russlands: Beladung hat begonnen

    Nur drei der sieben schweren Flugdeckkreuzer des Projekts 1134 „Kretschet“, die in der UdSSR gebaut wurden, sind zurzeit einsatzfähig.  Die „Kiew“ und die  „Minsk“ wurden nach China verkauft, wo sie sich in Unterhaltungszentren verwandelt haben. Die „Noworossijsk“ wurde in Südkorea in Schrott zerlegt. Die „Uljanowsk“ wurde schon im Stapel-Stadium auseinandergenommen. Die „Admiral Gorschkow“ wurde nach Indien verkauft, wo sie modernisiert und Vikramaditya heißen wird – das zukünftige Flaggschiff der Marine des Landes. Die „Warjag“ wurde nach China exportiert, wo sie nach der Neuausstattung  den Namen Liaoning trägt. Russland besitzt nur noch die „Admiral Kusnezow“.

    Zum Thema:

    Russen befremdet: Chinese nimmt Dampfkessel-Demontage von „Admiral Kusnezow“ auf
    Russischer Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ bekommt neues Raketensystem
    „Admiral Kusnezow“ schlimmster Flugzeugträger der Welt? Experte zerpflückt NI-Analyse
    Tags:
    Flugzeugträger, Marine, Indien, Südkorea, Russland, China