18:32 17 November 2018
SNA Radio
    Das kleine Raketenschiff der Karakurt-Klasse Uragan

    Zum Export bereit: Wer bekommt russische Schiffe mit „Kalibr“-Raketen?

    © Sputnik / Alexander Galperin
    Technik
    Zum Kurzlink
    918813

    Russland wird mit Marschflugkörpern des Typs „Kalibr“ bestückte Mehrzweckschiffe des Projektes 22800 für den Export anbieten, erklärte der russische Vize-Premier Juri Borissow.

    „Diese Schiffe sind im Endeffekt sehr erfolgreich, (verfügen über) eine große Schiffsmasse und gute Bewaffnung. Das wichtigste ist der „Kalibr“-Marschflugkörper. Die Korvette für einen angemessenen Preis ist nicht groß, kompakt und schnelllaufend“, so Borissow.

    „Ich bin der Meinung, dass sie (die Korvette – Anm. d. Red.) ein gutes Exportpotential für eine Reihe von Ländern hat, besonders für die Pazifikregion – Vietnam, China, Indien und andere Staaten“, erläuterte er.

    Nun würden die Schiffe in die Kampfverbände der russischen Flotte aufgenommen.

    „Sie gehen ins Baltikum, zur Nordflotte, ins Kaspische und Schwarze Meer“, fügte Borissow hinzu.

    Das vom Konstruktionsbüro Almaz entwickelte Projekt 22800 ist eine moderne Korvettenklasse der russischen Marine mit Tarnkappentechnik. Die mit dieser Technik gebauten Schiffe der Karakurt-Klasse zeichnen sich durch hohe Wendigkeit aus und können bis zu 3000 Seemeilen von ihren Stützpunkten entfernt operieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin lässt Kalibr-Raketen im Mittelmeer stationieren
    Kalibr-Raketen an Bord: Russische Fregatte nimmt Kurs aufs Mittelmeer
    Tags:
    Korvetten, Schiffe, Flotte, Export, Kalibr-Rakete, Juri Borissow, Vietnam, Indien, Russland, China