08:06 22 August 2018
SNA Radio
    Jagdbomber vom Typ F-15E Strike Eagle, in die „StormBreaker“ integriert werden soll

    Killer für Abwehrsysteme: US-Rüstungskonzern testet Allwetter-Bombe

    © AFP 2018 / Erin R. Babis
    Technik
    Zum Kurzlink
    0 655

    Der US-Rüstungs- und Elektronikkonzern Raytheon hat erklärt, dass die von ihm entwickelte Bombe „StormBreaker“ in die Testphase eingetreten ist, berichtet Zeitung „Air Force Times“. Die neue Bombe ist für hochpräzise Angriffe aus der Luft bei jedem Wetter ausgelegt.

    Die Bombe ist mit einem Infrarot-, Millimeterwellen- und semi-aktiven Laser ausgerüstet, der es den Piloten ermöglichen wird, sich bewegende Ziele auf dem Schlachtfeld bei ungünstigen Wetterbedingungen und zu jeder Tageszeit zu treffen.

    Das neue Kampfsystem könne in Kampfjets F-15E Strike Eagle und F-35 integriert werden, schreibt das Blatt.

    Wie die Zeitung „Daily Mail“ berichtet, kann die Bombe nach dem Abwurf aus dem Flugzeug mindestens 70 Kilometer bis zum Ziel fliegen, was es den Kampfflugzeugen ermöglicht, nicht die Wirkungszone der Flugabwehrsysteme zu betreten.

    Der Hersteller behauptet, dass die 90 Kilogramm schwere Bombe sowohl stationäre Objekte als auch Verteidigungsmittel in taktischen Tiefen treffen kann.

    Zum Thema:

    Seit Kaltem Krieg im Einsatz: Wer beherrscht den Kampfjet-Markt der Zukunft?
    USA melden „erfolgreichen“ Test von Atombombe
    Nuklearer „Typhoon“: Wozu brauchen deutsche Eurofighter Atomwaffen?
    Neuer russischer Marschflugkörper noch schrecklicher, als USA vermuten
    Tags:
    Test, Bombe, F-35, F-15E Strike Eagle, USA