03:34 17 August 2018
SNA Radio
    Die Fregatte „Admiral Gorschkow“ (Archiv)

    Admiral-Gorschkow-Klasse: Was macht russische Fregatten besser als US-Schiffe?

    © Sputnik / Alexej Danitschew
    Technik
    Zum Kurzlink
    2514912

    Die zweite russische Fregatte der Klasse „Admiral Gorschkow“, „Admiral Kassatonow“, übertrifft laut dem Portal Business Insider die amerikanischen Schiffe für die küstennahe Gefechtsführung (Littoral Combat Ship).

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass am Samstag die Fregatte „Admiral Gorschkow“ der russischen Marine in Dienst gestellt worden sei.

    Die zweite Fregatte der Klasse „Admiral Gorschkow“, „Admiral Kassatonow“, werde noch gebaut, „aber das Schiff scheint gut bewaffnet zu sein, besonders im Unterschied zu den amerikanischen Küstenschiffen der LCS-Serie, die sich auch mit Verspätungen und Antriebsproblemen abmühen“, so das Portal.

    Laut dem Portal können die Fregatten der „Admiral-Gorschkow“-Klasse Marschflugkörper vom Typ „Kalibr“ und „Oniks“ sowie Flugabwehrraketensysteme „Poliment-Redut“ transportieren. Während die LCS-Schiffe Waffen mit einem Kaliber von 57 Millimetern besitzen, verfügen die russischen Fregatten über solche mit einem Kaliber von 133 Millimetern. 

    Die Fregatte „Admiral Gorschkow“ ist das Spitzenschiff des Projektes 22350. Es ist für einen breiten Kreis von Aufgaben in entfernten Seegebieten vorgesehen. Mehrere technische Lösungen und russische Schiffbautechnologien wurden beim Bau der Fregatte zum ersten Mal realisiert. Das Schiff soll die Basis für die weitere Entwicklung von Fregatten dieses Projekts sein.

    Die zweite Fregatte der Serie heißt „Admiral Flota Kassatonow“. Sie wird momentan getestet und steht nicht vor 2019 für den Dienst zur Verfügung.

    Zum Thema:

    Russischer Mehrzweck-Bomber versenkt Schiff mit Raketen-Volltreffer – VIDEO
    „Military Watch“ nennt russisches Schiff mit der mächtigsten Bewaffnung
    Tags:
    Waffen, Marine, Schiffe, Fregatte, Kalibr-Rakete, Fregatte "Admiral Kassatonow", Fregatte „Admiral Gorschkow, Business Insider, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren