02:24 16 August 2018
SNA Radio
    MiG-31, bewaffnet mit Hyperschallraketen Kinschal

    „Alptraum“ für US-Fliegerkräfte: NI über neue russische Raketen

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Technik
    Zum Kurzlink
    72095

    Eine neue Generation russischer Luft-Luft-Raketen mit großer Reichweite stellt für die Hauptkomponenten der Luftoperationen der US-Fliegerkräfte – die Flugzeuge des Frühwarn- und Kontrollsystems AWACS – eine Bedrohung dar. Das schreibt die US-Zeitschrift „The National Interest“ in einem Beitrag des Kommentators Dave Majumdar.

    „Diese Langstreckenraketen sind in Verbindung mit geeigneten Bombenflugzeugen imstande, den USA die Möglichkeit zu nehmen, Luftoperationen sowohl in Europa als auch in der Asiatisch-Pazifischen Region durchzuführen“, so Majumdar.

    Es geht um die Raketentypen R-37, RVV-BD und KS-172. Dank solcher Waffen könnten russische Kampfjets wie der Überschall-Abfangjäger MiG-31 und das Mehrzweck-Jagdflugzeug SU-57 amerikanische AWACS- und JSTARS-Flugzeuge oder aber Transportflugzeuge der Typen Boeing KS-135 und KS-46 angreifen.

    Wie der Chefredakteur der Zeitschrift „Moscow Defense Brief“, Michail Barabanow, sagte, sei man beim Konstruieren der Raketen R-37 und RVV-BD davon ausgegangen, dass ein damit ausgerüstetes Jagdflugzeug für eine Attacke gegen Nato-Flieger eingesetzt werden könne. Es könne sich mit einer hohen Geschwindigkeit dem Ziel annähern und mehrere Raketen R-37M abfeuern, so Barabanow.

    Russland werde in Zukunft auch modernere Raketen mit einer größeren Reichweite, so beispielsweise KS-172, einsetzen können, ergänzte der Experte.

    Zum Thema:

    Zum Export bereit: Wer bekommt russische Schiffe mit „Kalibr“-Raketen?
    Russlands Verteidigungsministerium zeigt Tests von „Kinschal“-Raketen - VIDEO
    US-Luftabwehr kommt gegen „Iskander“-Raketen nicht an – Military Watch
    Darum sind die „Kinschals“ besser als „Iskander“-Raketen
    Tags:
    Flugzeuge, Raketen, The National Interest“ (NI), Michail Barabanow, Dave Majumdar, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren