02:24 16 August 2018
SNA Radio
    Rosatom-Mitarbeiter (Symbolbild)

    Russland kann Kernreaktoren für China und Südkorea entwickeln

    © Sputnik / Maxim Bogodwid
    Technik
    Zum Kurzlink
    6845

    Russland wird China bei dem Bau des Demostrationsreaktors CFR-600 mit schnellen Neutronen sowie Südkorea bei der Entwicklung eines Reaktors für Schiffe helfen. Das geht aus dem Jahresbericht 2017 des russischen Unternehmens OKBM (eine Tochterfirma des Konzerns Rosatom) hervor.

    Dem Bericht zufolge hat sich China an Russland mit einem Vorschlag über eine Zusammenarbeit bei dem Bau des Demostrationsreaktors CFR-600 mit schnellen Neutronen gewandt. Im Juni 2018 haben der russische Präsident, Wladimir Putin, und der chinesische Staatspräsident, Xi Jinping, während ihres Treffens in Peking das entsprechende zwischenstaatliche Abkommen unterzeichnet.  

    Südkorea soll auch die Möglichkeit erwägen, einen neuen Reaktor mit der Leistung von 150 bis 200 Megawatt für Schiffe auf der Basis des russischen Druckwasserreaktors RITM-200 zu entwickeln. Würde die koreanische Seite eine offizielle Anfrage über eine Kooperation stellen und Rosatom das billigen, sei das Unternehmen für eine Partnerschaft bereit, heißt es im Dokument. 

    Im Juli hatte der Bau von dem zweiten Energieblock des Kernkraftwerks Ruppur in Bangladesch mit der Beteiligung Russlands begonnen.

    Zum Thema:

    Pjöngjang: Japan will eigene Nuklearwaffen bauen
    Wegen Konflikt mit Ministerium: Direktor von Tschernobyl-Kernkraftwerk tritt zurück
    Gefahr für ganz Europa: Abbruch des Atom-Deals zwischen Ukraine und Russland
    Unterirdischer „Satan“: Warum Russland auf Atomraketen in Bunkern nicht verzichtet
    Tags:
    Reaktor, Bau, Partnerschaft, AKW, Zusammenarbeit, Rosatom, Wladimir Putin, Xi Jinping, Bangladesch, Südkorea, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren