22:08 25 September 2020
SNA Radio
    Technik

    „Volocopter“: Ein Lufttaxi aus Bruchsal erobert die Welt – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Von
    64725
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Ein Lufttaxi, das Personen vollautomatisch von einem Punkt zum anderen bringt, ist längst keine Science-Fiction mehr. „Volocopter“ ist der Name des ersten unbemannten, vollelektrischen und sichersten Senkrechtstarters der Welt. Ein Bruchsaler Start-up-Unternehmen macht es möglich.

    Der „Volocopter“ ist ein emissionsfreies, elektrisch angetriebenes Fluggerät, basierend auf einer Drohnen-Technologie mit 18 Rotoren. Dadurch werden horizontale sowie vertikale Bewegungen auf einfache Weise ermöglicht. Bis zu zwei Menschen können im Volocopter Platz finden und bis zu 27 Kilometer weit fliegen.

    Das Bruchsaler Start-up-Unternehmen „Volocopter GmbH“, das weltweit führend in der Entwicklung von elektrisch und autonom angetriebenen Multicoptern ist, will den „Traum eines jeden vom Fliegen zur Realität machen und damit modernen Städten helfen, die wachsenden Verkehrsprobleme zu lösen“. So fliegt der Volocopter seit 2011 regelmäßig und autonom – zuletzt in Dubai und Las Vegas. Bemannte Flüge sind seit 2016 in Deutschland zugelassen.

    Auch für die Infrastruktur der urbanen Lufttaxis hat das Unternehmen bereits Visionen entwickelt. Ihr Konzept integriert Lufttaxis in existierende Nahverkehrsstrukturen und will ab der ersten Punkt-zu-Punkt-Verbindung zusätzliche Mobilität für bis zu 10.000 Passagiere pro Tag schaffen. So erwartet Mitbegründer Alexander Zosel, dass die ersten vollausgebauten Volocopter-Lufttaxi-Systeme bereits in zwei bis fünf Jahren Realität sein werden. Mit Dutzenden von sogenannten Volo-Hubs und Volo-Ports (Landeflächen) in einer Stadt will die „Volocopter GmbH“ in Zukunft bis zu 100.000 Passagiere pro Stunde an ihr Ziel bringen. Volo-Hubs sollen Gondelstationen ähneln, an denen alle 30 Sekunden Volocopter landen und starten können.

    Dabei strebe das Unternehmen keineswegs nur einen Service für die Reichen an, erklärt Zosel im Sputnik-Interview.

    „Wenn das System voll in Betrieb ist, wird ein Flug zum Treffen nicht viel teurer sein als eine Taxifahrt – sehr wohl aber schneller. Jeder, der in der Innenstadt von A nach B muss, sollte sich das leisten können“, so der Ingenieur.

    Daimler, Intel und Lukasz Gadowski sind einige der Investoren des Unternehmens, die den Volocopter auch mit ihrem Knowhow unterstützen. Von der Landesregierung Baden-Württemberg wurden Investitionen in Höhe von 1,3 Millionen Euro zugesichert.

    Das Interview mit Alexander Zosel (Volocopter) zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Ukrainische An-26 bei Charkow abgestürzt – Zahl der Toten steigt auf 22
    Bei einer „Nowitschok“-Vergiftung wäre Nawalny nach 10 Minuten tot – Entwickler
    „Manchmal kriegt man das Schiff nicht mehr rum“: Kann Deutschland Corona-Kollaps verhindern?
    Erstmal kollektiv schießen – Was macht die Nato mit der ukrainischen Armee?
    Tags:
    Volocopter, Multicopter, Stadtentwicklung, Reise, Digitalisierung, Flug-Taxi, Drohnen, Taxi, Transport, Technik, Dubai
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Pressefoto vom E-Auto Tesla Roadster 2
      Letztes Update: 15:51 25.09.2020
      15:51 25.09.2020

      Diese fünf Faktoren bremsen die E-Mobilität – Studie

      Auch wenn ein Riese des fossilen Zeitalters eine Studie zur E-Mobilität in Auftrag gibt, müssen deren Erkenntnisse nicht falsch sein. Ein britischer Spezialist für Schmierstoffe hat Autobesitzer gefragt, was sie am meisten vom elektrischen Fahren abhält. Hier sind die fünf größten Störfaktoren.

    • Der russische Eisbrecher Arktika verlässt St. Petersburg, 22. September 2020
      Letztes Update: 18:00 24.09.2020
      18:00 24.09.2020

      Weltgrößter Atom-Eisbrecher bricht zum Nordpolarkreis auf – Video

      Er soll Teil einer Flotte werden, die vom Nordwesten bis zum Nordosten Russlands das Eis des Nordpolarmeers durchbricht und so den Gütertransport das ganze Jahr über sichert. Nach erfolgreichen Tests ist der Atom-Eisbrecher „Arktika“ nun zu seinem Zielhafen Murmansk im hohen Norden aufgebrochen.

    • Lada 4x4 (Archivbild)
      Letztes Update: 16:46 24.09.2020
      16:46 24.09.2020

      Lada-Fans aus Magdeburg satteln kräftig drauf: 4x4 exklusiv für 20.000 Euro

      Die Partisan Motors aus Magdeburg – Gründung eines russischstämmigen Ingenieurs – plant, eine Sonderedition des Lada 4x4 anzubieten. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Autokonzerns AvtoVAZ.

    • In­ge­ni­eure vom Schukowski-Forschungsintitut für Aerodynamik testen den Flugzeugrumf des russischen Passagierjets MS-21 (Archivbild)
      Letztes Update: 16:30 24.09.2020
      16:30 24.09.2020

      Russlands Verkehrsjet MS-21: Warum liefern westliche Partner nicht mehr?

      Westliche Partner der russischen Luftfahrtholding UAC liefern keine Werkstoffe mehr für die Verkehrsmaschine MS-21. Präsident Putin spricht von schamloser Konkurrenz. Ein Experte erklärt im Sputnik-Gespräch, Marktführer würden alles daransetzen, den neuen russischen Airliner zumindest zu verzögern.