04:56 20 Juni 2019
SNA Radio
    Technik

    „Volocopter“: Ein Lufttaxi aus Bruchsal erobert die Welt – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Paul Linke
    64725
    © Sputnik .

    Ein Lufttaxi, das Personen vollautomatisch von einem Punkt zum anderen bringt, ist längst keine Science-Fiction mehr. „Volocopter“ ist der Name des ersten unbemannten, vollelektrischen und sichersten Senkrechtstarters der Welt. Ein Bruchsaler Start-up-Unternehmen macht es möglich.

    Der „Volocopter“ ist ein emissionsfreies, elektrisch angetriebenes Fluggerät, basierend auf einer Drohnen-Technologie mit 18 Rotoren. Dadurch werden horizontale sowie vertikale Bewegungen auf einfache Weise ermöglicht. Bis zu zwei Menschen können im Volocopter Platz finden und bis zu 27 Kilometer weit fliegen.

    Das Bruchsaler Start-up-Unternehmen „Volocopter GmbH“, das weltweit führend in der Entwicklung von elektrisch und autonom angetriebenen Multicoptern ist, will den „Traum eines jeden vom Fliegen zur Realität machen und damit modernen Städten helfen, die wachsenden Verkehrsprobleme zu lösen“. So fliegt der Volocopter seit 2011 regelmäßig und autonom – zuletzt in Dubai und Las Vegas. Bemannte Flüge sind seit 2016 in Deutschland zugelassen.

    Auch für die Infrastruktur der urbanen Lufttaxis hat das Unternehmen bereits Visionen entwickelt. Ihr Konzept integriert Lufttaxis in existierende Nahverkehrsstrukturen und will ab der ersten Punkt-zu-Punkt-Verbindung zusätzliche Mobilität für bis zu 10.000 Passagiere pro Tag schaffen. So erwartet Mitbegründer Alexander Zosel, dass die ersten vollausgebauten Volocopter-Lufttaxi-Systeme bereits in zwei bis fünf Jahren Realität sein werden. Mit Dutzenden von sogenannten Volo-Hubs und Volo-Ports (Landeflächen) in einer Stadt will die „Volocopter GmbH“ in Zukunft bis zu 100.000 Passagiere pro Stunde an ihr Ziel bringen. Volo-Hubs sollen Gondelstationen ähneln, an denen alle 30 Sekunden Volocopter landen und starten können.

    Dabei strebe das Unternehmen keineswegs nur einen Service für die Reichen an, erklärt Zosel im Sputnik-Interview.

    „Wenn das System voll in Betrieb ist, wird ein Flug zum Treffen nicht viel teurer sein als eine Taxifahrt – sehr wohl aber schneller. Jeder, der in der Innenstadt von A nach B muss, sollte sich das leisten können“, so der Ingenieur.

    Daimler, Intel und Lukasz Gadowski sind einige der Investoren des Unternehmens, die den Volocopter auch mit ihrem Knowhow unterstützen. Von der Landesregierung Baden-Württemberg wurden Investitionen in Höhe von 1,3 Millionen Euro zugesichert.

    Das Interview mit Alexander Zosel (Volocopter) zum Nachhören:

    Tags:
    Volocopter, Multicopter, Stadtentwicklung, Reise, Digitalisierung, Flug-Taxi, Drohnen, Taxi, Transport, Technik, Dubai
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Xi Jinping (L) beim Seemanöver der chinesischen Kriegsflotte (Archivbild)
      Letztes Update: 17:37 19.06.2019
      17:37 19.06.2019

      Vier-Schritte-Strategie: Wie China seine Seemacht konsequent ausbaut

      von vpk.ru

      Eine Großmacht mit einer 18.000 Kilometer langen Küste braucht eine leistungsstarke Flotte, um eigene Nationalinteressen und strategische Seewege zu schützen. China baut seine Flotte in vier Schritten auf. Das Portal „vpk-news“ berichtet.

    • Präsentation des neuen Kampfjets von Turkish Aerospace bei der 53. Luftfahrtmesse in Le Bourget
      Letztes Update: 14:07 19.06.2019
      14:07 19.06.2019

      F-35 übertrumpft? EU und Türkei feiern eigene Kampfjets in Le Bourget

      von Gazeta.ru

      Das Luftkampfsystem FCAS soll das europäische Kampfflugzeug werden, ein Nachfolger von Eurofighter und Tornado. Ein Rüstungskonsortium in der EU soll die Maschine herstellen. Ein Modell des FCAS wurde auf der Fachmesse in Le Bourget vorgestellt. Dort wurde auch ein möglicher Rivale des Euro-Kampfjets präsentiert. Die Zeitung „Gazeta“ berichtet.

    • Flugzeugprojekt „A321XLR“ von Airbus (Studie)
      Letztes Update: 17:15 18.06.2019
      17:15 18.06.2019

      Airbus provoziert Boeing mit neuem Langstreckenjet

      von Valentin Raskatov

      Airbus will Boeing beim Bau eines neuen Langstreckenfliegers überholen und hat den „A321XLR“ für 2023 angekündigt. Das Flugzeug soll bis zu 8700 Kilometer zurücklegen können und bis zu 30 Prozent Treibstoff im Vergleich zu einer Boeing 757 sparen können. Boeings Langstreckenjet NMA ist für 2025 geplant.

    • Rumänischer Kampfpanzer TR-85M1 „Bizonul“ (im Vordergrund) bei  einer gemeinsamen Übung mit einem US-Panzer (Archiv)
      Letztes Update: 16:05 18.06.2019
      16:05 18.06.2019

      Hoffnungslos veraltet: Der schlechteste Panzer der Nato ist…

      Beim Nato-Manöver „Saber Guardian“ zeigt das Gastland Rumänien seine leistungsstärkste Technik. Auch den Kampfpanzer TR-85M1 „Bizonul“. Fachleute bewerten das Kampfgefährt allerdings als das schlechteste der ganzen Allianz: Der Panzer war veraltet, bevor er in Dienst gestellt wurde. Die Zeitung „Rossijskaja gaseta“ berichtet.