23:12 04 Juni 2020
SNA Radio
    Technik

    Flotte Drohnen rasen über Berlin: Dronathon 2018 – EXKLUSIV

    Zum Kurzlink
    Von
    1233
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Renndrohnen und Industriedrohnen rasten am Sonntag bei der dritten „Dronemasters Convention“ über die Pferderennbahn in Berlin-Karlshorst hinweg. Dabei galt es insgesamt knapp 42 Kilometer zu überwinden. Nächstes Jahr wird die Veranstaltung international.

    Am Sonntag fand zum dritten Mal die „Dronemasters Convention“ im Berliner Stadtteil Karlshorst am Pferdesportpark statt. Dort flogen Industriedrohnen und Renndrohnen um die Wette. Dabei war eine Distanz von knapp 42 Kilometern zu überwinden.

    Nach knapp einer Stunde stand der Sieger des Dronathons fest: Haydar Biyik vom „Copterproject“ stammt aus Hamburg. Er hat eine vollautonome Industriedrohne verwendet. Diese sollte die 42 Kilometer ohne Zwischenlandung fliegen können. Aus Sicherheitsgründen wurde dann aber doch zwischendurch ein Akkuwechsel eingeschoben.

    Platz zwei belegt das Team FH Brandenburg. Den dritten Platz sicherte sich Drohnenpilot Lukas Hasucha, der allerdings keine kommerzielle Drohne nutzte und somit außerhalb der Wertung stand.

    Beim Dronathon flogen in einer Halle auch Kinder Drohnen, und ein neues Drohnenrettungssystem wurde vorgestellt. Es handelt sich um einen Fallschirm, der aufklappen soll, wenn die Rotoren der Drohnen ausfallen.

    Mit Interesse hat diese Veranstaltung auch der CDU-Politiker Thomas Jarzombek verfolgt. Er ist Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt im Bundeswirtschaftsministerium und hat die Preise überreicht. Jarzombek hofft, dass bei der Regulierung von Drohnen vor allem im Bereich Wartung in Zukunft eine klare Gesetzgebung entsteht, die die Nutzung der Maschinen ermöglicht.

    Für die „Dronemasters Convention“ geht es mit diesem Wettbewerb ein gutes Stück vorwärts, denn die Veranstaltung hat von der Fédération Aéronautique Internationale (FAI) ein Zertifikat erhalten. Das hat die Zusammenarbeit mit der Deutschen Flugsicherheit und der Telekom gebracht, die das Rennen „getrackt“ und für Fairness und Sicherheit gesorgt haben. Mit dem Zertifikat wird die hohe Vergleichbarkeit der Ergebnisse des Wettbewerbs garantiert. Die „Dronemasters“ werden nächstes Jahr Teams aus aller Welt nach Berlin einladen.

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Trumps Reaktion auf Unruhen in USA: CIA-Veteranen ziehen Parallele zu „Autokraten“ im Ausland – WP
    Tags:
    Digitalisierung, Wettkampf, Verkehr, Computer, Drohnen, Wettbewerb, Rennen, Sport, Dronathon, CDU, Berlin-Karlshorst, Berlin, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Konzept eines Rennbootautos von Brooks Stevens
      Letztes Update: 18:57 04.06.2020
      18:57 04.06.2020

      Rennboot im Buggy: Falls auch James Bond mal Urlaub machen will

      Agent 007 hätte sicher seinen Spaß mit dem Evinrude Lakester, dem Rennboot mit Straßenzulassung. Auf den ersten Blick ist das Gefährt nur ein Buggy – sieht man aber zwei Mal hin, erkennt man den Außenborder im Heck. Das Portal „Popular Mechanics“ zeigt, wie das ging.

    • Raumschiff  Dragon (Archivbild)
      Letztes Update: 18:25 04.06.2020
      18:25 04.06.2020

      Musks Unternehmen verwendet Bauteile aus Russland für Raumschiff Crew Dragon

      Das von Elon Musk geleitete Unternehmen SpaceX hat beim Bau des Raumschiffes Drew Dragon Bauteile aus russischer Produktion verwendet, mit deren Hilfe die Raumkapsel an der Internationalen Raumstation erfolgreich angedockt hat. Das sagte der russische Luftfahrtexperte Wadim Lukaschewitsch gegenüber RIA Novosti.

    • Die schweizerische Tracing-App SwissCovid vor dem Logo der IT-Firma EPFL
      Letztes Update: 16:48 04.06.2020
      16:48 04.06.2020

      Zusammen mit Amazon: Schweizer Corona-Apps gehen in die Pilotphase

      Vor mehr als einer Woche hat die Pilotphase für die Schweizer Corona-Tracing-App in der Schweiz begonnen. Dabei wird nun auf eine dezentrale Speicherung der Daten geachtet, die auf dem Smartphone selbst erfolgen sollte. Dennoch bestehen große Zweifel am Datenschutz: Ob die Bevölkerung kooperiert, bleibt ungewiss.

    • Manöver der US-Luftstreitkräfte (Archivbild)
      Letztes Update: 14:19 04.06.2020
      14:19 04.06.2020

      Vertrag um Vertrag zum atomaren Schlag: Plant Washington jetzt auch Kernwaffentests?

      Von

      Was Kernwaffen anrichten, wenn sie detonieren, wird seit 1992 nur am Computer erforscht. Es sind fast 30 Jahre vergangen, seit ein nuklearer Sprengkopf in der Wirklichkeit getestet wurde. Zwar ist das Verbot von Kernwaffentests vertraglich geregelt, aber diesen Vertrag zu verwerfen, wäre für die Vereinigten Staaten eine Lappalie.