02:20 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Blick auf die Erde und den Mond vom Weltraum aus

    Hin und zurück: Wiederverwendbare Trägerrakete bald Realität für Russland

    CC0 / Pixabay
    Technik
    Zum Kurzlink
    51155

    Russland will in den kommenden vier Jahren ein vollwertiges Probestück einer teilweise wiederverwendbaren Trägerrakete vorstellen, die den Namen „Krilo“ (dt. „Flügel“) bekommen hat. Das geht aus einer Mitteilung des Fonds für Zukunftstechnologien hervor.

    Für die Herstellung der Raketenstufe, die zurück zur Erde kommen kann, werden ausschließlich Bestandteile aus russischer Produktion verwendet. Die neue Rakete soll künftig ins staatliche Weltraumprogramm aufgenommen werden, da das Projekt „ein gutes kommerzielles Potenzial hat“, verlautete es aus dem Fonds.

    Bei der Vorbereitung des ambitionierten Projekts haben russische Ingenieure alle möglichen Auslandserfahrungen in diesem Bereich studiert, darunter auch die vom Projekt SpaceX des US-Unternehmers Elon Musk

    Früheren Angaben zufolge wird die Rakete bis zu 600 Kilogramm Nutzlast in die Erd-Umlaufbahn bringen und danach auf einer üblichen Start- und Landebahn landen können. Das System wird mit kryogenem Treibstoff des Typs „Flüssigsauerstoff – verflüssigtes Methan“ funktionieren. Der gelenkte Block samt Haupttriebwerk soll bis zu 50 Flüge absolvieren können. 

    Am Projekt arbeitet die russische Weltraumagentur Roskosmos gemeinsam mit dem russischen Luftfahrtkonsortium OAK. Aber auch andere Luft- und Raumfahrtunternehmen machen mit.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Trägerrakete, Weltraum, Konkurrenz, Wiederverwendbare Raketenstufe "Krilo", Roskosmos, Elon Musk, USA, Russland