18:05 23 Oktober 2018
SNA Radio
    240-mm-Selbstfahr-Minenwerfer 2S4 Tjulpan203-mm-Selbstfahrlafette 2S7 Pion (L) und 240-mm-Selbstfahr-Minenwerfer 2S4 Tjulpan (R)

    Neuheiten für „Pion“ und „Tjulpan“: Modernisierungsfristen russischer Waffen bekannt

    © Sputnik / Sergej Mamontow © Sputnik / Kirill Kallinikow
    1 / 2
    Technik
    Zum Kurzlink
    1794

    Russland wird laut dem Pressedienst der Maschinenbau- und Rüstungsfirma Uralwagonsawod mit der Modernisierung des Granatwerfers „Tjulpan“ im Jahre 2020 und der Selbstfahrlafette „Pion“ im Jahre 2019 fertig sein. Welche Neuheiten sollen die russischen Waffen bekommen?

    Die 240-mm-Granatwerfer 2S4 „Tjulpan“ (dt. Tulpe) sollen neue Beobachtungsgeräte, eine Funkanlage, einen Gerätekomplex für den radioaktiven Schutz sowie andere zusätzliche Bewaffnung bekommen.

    Die 203-mm-Selbstfahrlafetten 2S7 „Pion“ (dt. Pfingstrose) erhalten demnach neue Schaltgetriebe, Energieversorgungsanlagen sowie Beobachtungs- und Funkanlagen. Darüber hinaus sollen die Geräte für den Empfang und die Bearbeitung der Daten modernisiert werden.

    Zuvor hatte das US-Magazin „The National Interest“ über die Modernisierung von „Pion“ und „Tjulpan“ berichtet, wobei es sie als „Gott des Krieges“ bezeichnete.

    „Tjulpan“ ist ein sowjetischer 240-mm-Granatenwerfer auf einer Selbstfahrlafette. Er wurde zwecks Vernichtung von befestigten Gebäuden, Truppenansammlungen und Waffen-Anhäufungen des Gegners hergestellt. Er war 1972 in Dienst gestellt und erstmals im Afghanistan-Krieg eingesetzt worden.

    „Pion“ ist eine sowjetische 203-mm-Selbstfahrlafette. Sie wurde für den Beschuss des Hinterlandes des Gegners und den massiven Beschuss von besonders wichtigen Objekten und nuklearen Angriffsmitteln im taktischen Hinterland in Entfernungen bis zu 47 Kilometern entwickelt. Sie wurde 1975 in Dienst gestellt und bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion produziert.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Modernisierung, Uralwagonsawod, Russland