23:19 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Start der Sojus-Rakete

    „Beispiellos“: Raumforschungsexperte zu Sojus-Panne

    © Sputnik / Alexej Filippow
    Technik
    Zum Kurzlink
    184592

    Der russische Raumforschungsexperte Natan Ejsmont hat in einem Gespräch mit Sputnik die Havarie in Kasachstan beim Start der Sojus-Rakete zur ISS kommentiert. Darüber hinaus haben Quellen die vorläufigen Ursachen der Panne gegenüber Sputnik genannt.

    Laut ihm ist es „einfach schrecklich und beispiellos, dass die Triebwerke in der zweiten Stufe versagen“.

    Mehr zum Thema: Erste FOTOs der Sojus-Crew nach geglückter Notlandung

    „Gott sei Dank haben die Systeme, die einen sicheren Abstieg und eine sichere Rückkehr zur Erde ermöglichen, funktioniert. Das ist ein Trost, ein großer Trost. Das Wichtigste in diesem Fall sind die Leben der Astronauten“, erläuterte Ejsmont, der als leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Russischen Akademie der Wissenschaften tätig ist.

    Er zeigte sich sicher, dass die Ursache der Havarie festgestellt würde – und zwar ziemlich schnell, wenn alle Bestandteile der Sojus-Rakete auf die Erde zurückgekehrt seien.

    „Natürlich tritt hier immer ein Interessenkonflikt auf – ein Streit der Teilnehmer darüber, wer schuld ist, und jeder wird argumentieren, dass es nicht er gewesen sei“, räumte Ejsmont ein.

    Dies werde zu einigen Komplikationen beim Betrieb von Sojus-Geräten führen. Solche unangenehmen Auswirkungen seien jedoch immer bei Havarie-Situationen zu erwarten.

    Laut Angaben von mit der Situation vertrauten Quellen habe sich ein Block der ersten Stufe der Trägerrakete nicht zum nötigen Zeitpunkt gelöst, was zur Panne geführt haben könnte.

    „Auf der ersten Stufe gibt es vier Blöcke, die auch als Nebenblöcke bezeichnet werden. Sie funktionieren zwei Minuten lang. Nach vorläufigen Angaben hat sich einer der Blöcke im oberen Teil nicht gelöst und die zweite Stufe seinen unteren Teil getroffen. Anschließend kam es zu einer Notabschaltung der zweiten Stufe“, führte ein Informant aus.

    Eine andere Quelle bestätigte diese Daten und fügte dem hinzu, dass den telemetrischen Angaben zufolge ein Druckabfall in den Aufladungstanks der zweiten Stufe registriert worden sei.

    Ihrer Meinung nach hätten die automatisierten Systeme diesen Ausfall als kritisch einstufen können und deswegen das Notfallrettungssystem aktiviert.

    Triebwerkspanne von Sojus MS-10
    © Sputnik / Alexej Filippow
    Am Donnerstag kam es kurz nach dem Start einer Sojus-MS-10-Rakete am Kosmodrom Baikonur zu einer Panne in der zweiten Raketenstufe. An Bord waren der russische Kosmonaut Alexej Owetschkin und der US-Astronaut Nick Hague, die sich der Expedition 57 auf der Internationalen Raumstation anschließen sollten. Das Havariesystem der Rakete funktionierte erfolgreich und die Kosmonauten machten eine Notlandung in Kasachstan.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Experte, Panne, Raumfahrt, Sojus, Sojus-Panne, Natan Ejsmont, Kasachstan, Russland