16:29 19 Oktober 2018
SNA Radio
    Trägerrakete Sojus FG (Symbolbild)

    Nach Sojus-Panne: Weitere Trägerrakete wird in Baikonur auf Fehler untersucht

    © Sputnik / Schamil Schumatow/Reuters/POOL
    Technik
    Zum Kurzlink
    9393

    Die Arbeiten an der Trägerrakete Sojus-FG, die für den Start des Raumfrachters Progress MS-10 bestimmt gewesen ist und sich im Raumbahnhof Baikonur befindet, sind vorübergehend ausgesetzt worden. Die Trägerrakete wird auf eventuelle Fehler geprüft, die am 11. Oktober eine Havarie ausgelöst haben könnten. Das erfuhr Sputnik aus einer Insiderquelle.

    Die Rakete Sojus-FG, die zum Start der Progress MW-10 bestimmt ist, ist bereits zu einem „Paket“ (die Verbindung von Blöcken der ersten und der zweiten Raketenstufe – Anm. d. Red) zusammengestellt worden und wird im Montage- und Versuchsraum des Platzes 112 des Raumbahnhofs Baikonur geprüft.

    Laut dem Gesprächspartner der Agentur könnte die Rakete gleiche Defekte aufweisen wie die havarierte Rakete und damit bei den Ermittlungen zu der Panne behilflich sein.

    Ursprünglich sollte das Raumschiff MS-10 mit Gütern an Bord am 31. Oktober in den Weltraum starten. Wegen der am 11. Oktober erfolgten Panne wurde der Start auf November verlegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Experte nach Sojus-Panne: „Nick Hague ist kein Astronaut“
    Nach Sojus-Notlandung: Beide Raumfahrer sollen doch noch zur ISS fliegen – aber wann?
    Russlands Weltraumbehörde nennt mögliche Ursache für Sojus-Panne
    Sojus-Fehlstart: Crew landet in Moskau