06:22 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Запуск новейшей ракеты «Авангард»

    CNBC: Russland hat „Probleme mit ‚Avangard‘-Raketen“

    © Foto : The Ministry of Defence of the Russian Federation
    Technik
    Zum Kurzlink
    6619238

    Die US-Geheimdienste behaupten, dass Russland angeblich Probleme bei der Schaffung des neuesten Hyperschall-Raketensystems Avangard hat – vor allem wegen des Mangels an zuverlässigen Kohlefasermaterialien.

    Wie der TV-Sender CNBC am Samstag meldete, soll Moskau seine Kohlenstofffaser-Komponenten für nicht ausreichend zuverlässig halten und versuchen, eine neue Quelle für solche Materialien zu finden.

    „Das Gehäuse des Hyperschallgeräts kann der Hitze beim Wiedereintritt in die Atmosphäre nicht standhalten, weshalb die inneren Systeme nicht mehr funktionieren“, zitiert CNBC eine seiner Quellen, die sich mit dem US-Geheimdienstbericht vertraut gemacht haben soll.

    Die Quelle behauptet ebenso, Moskau beabsichtige, „das bessere Material“ im kommenden Jahr zu finden. Die Tests des Raketenkomplexes seien für Dezember 2018 geplant, dabei wolle Russland die Avangard-Systeme bis 2020 in Dienst stellen.

    Der Sprecher des Pentagons, Eric Pachon, habe seinerseits Skepsis gegenüber Russlands Hyperschallentwicklung geäußert:

    „Natürlich beobachten wir russische Versuche, High-Tech-Waffen zu entwickeln. Bis zu diesem Punkt haben wir jedoch mehr grandiose Erfolgsaussagen als tatsächliche Beweise gesehen“, zitiert CNBC Pachon. „Wir werden unsere eigenen Verteidigungsfähigkeiten weiterentwickeln und die Bereitschaft verstärken, gegen jede Bedrohung der Russen vorzugehen.“

    Im Juli hatte Russlands Verteidigungsministerium in seinem Facebook-Account das erste echte Video von einem Start der modernsten Hyperschallrakete „Avangard“ veröffentlicht.

    Im März verlautete aus dem Ministerium, dass die Entwicklung des Hyperschallraketenkomplexes „Avangard“ abgeschlossen sei und das neue Mittel der militärischen Sicherheit Russlands nun in Serienproduktion gehe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren