09:48 18 November 2018
SNA Radio
    Technik

    Neuestes russisches Atom-U-Boot „Kasan“: Erste Ausfahrt auf VIDEO eingefangen

    Technik
    Zum Kurzlink
    151885

    Im Netz ist ein Video aufgetaucht, das die erste Ausfahrt des modernsten russischen Atom-U-Bootes „Kasan“ zeigt.

    Das Video wurde laut der russischen Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ von der Filmgesellschaft „Offiziere der Weltraumtruppen und Marine Russlands“ veröffentlicht. Am 24. September wurde demnach das Atom-U-Boot „Kasan“ der modernisierten Klasse Jassen-M erstmals Prüfungen in Bezug auf Betriebstauglichkeit unterzogen.

    Das U-Boot „Kasan“ wurde nach dem modernisierten Projekt Jassen-M gebaut. Von der Null-Variante der Serie – der „Sewerodwinsk“ – unterscheidet sich die „Kasan“ durch Zubehörteile nur aus einheimischer Produktion, moderne Ausrüstung, verbesserte Schiffsformen sowie durch andere Neuheiten, die zur Dämpfung der Geräusche dienen, die ohnehin gering sind.    

    Die K-561 „Kasan“ ist ein modifiziertes U-Boot mit Atomantrieb der vierten Generation. Das Schiff kann bis zu 600 Meter tief tauchen, 100 Tage lang autonom schwimmen und 90 Mann an Bord nehmen. Zu seiner Bewaffnung gehören Torpedos, Seeminen und Marschflugkörper.

    Die „Kasan“ soll in die russische Nordflotte aufgenommen werden.

    Die Konstrukteure der U-Boote der Jassen-M-Klasse sind von den Traditionen der sowjetischen Schule abgewichen. Die „Kasan“ ist ein Anderthalbhüllenboot, die Antenne des Sonars befindet sich im Bug des U-Bootes und die Torpedorohre – an beiden Bordseiten des mittleren Rumpfteils. Hinter dem Turm hat die „Kasan“ eine universelle Startanlage für Marschflugkörper „Kalibr“ und „Onix“ sowie für Hyperschallraketen „Zirkon“.

    Spezialisten zufolge sind die Unterseeboote der Jassen-M-Klasse im Vergleich zu ihren US-Analoga – den Angriffs-U-Booten „Virginia“ und „Seawolf“ – sehr geräuscharm und haben einen breiten Aufgabenbereich. Die Übergabe der „Kasan“ an die russischen Seestreitkräfte ist für 2019 geplant.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren