10:25 17 November 2018
SNA Radio
    Russischer Tu-22M3-Bomber auf dem Militärflugplatz Hamadan im Iran

    Effektiv und tödlich: USA schätzen neue Tu-22 hoch ein

    © AP Photo / WarfareWW
    Technik
    Zum Kurzlink
    31385

    Die russische Tu-22M3 scheint sehr alt und vertraut zu sein. Jedoch kann dieser Bomber neue Tricks zeigen und bleibt deshalb nach wie vor „immer noch tödlich“. Diese Bewertung hat der Kolumnist Sebastian Roblen von The National Interest dem modernisierten Flugzeug Tu-22M3 gegeben.

    Der Autor erinnert daran, dass der Bomber in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in den Dienst der  sowjetischen Luftstreitkräfte gestellt wurde. Sein Hauptmerkmal sind die Schwenkflügel, die es ermöglichen, die Schubkraft beim Start zu erhöhen und maximale Möglichkeiten beim Flug mit Überschallgeschwindigkeit zu erreichen.

    Mit der voranschreitenden Weiterentwicklung der Luftverteidigungssysteme ist die Kampfeffizienz von Bombenflugzeugen generell gesunken, jedoch haben die zahlreichen Modernisierungen, und vor allem die letzte modernisierte Version der Tu-22M3M, das Flugzeug wieder in die Reihen der effektivsten Maschinen zurückgebracht.

    Eine der ersten Maßnahmen war die Erhöhung  der Reichweite des Bombers. Er ist als Träger von Langstrecken-Marschflugkörpern geeignet und kann gleichzeitig gegen Wasser-und Bodenziele eingesetzt werden, ohne dabei  in die Reichweite der gegnerischen Luftabwehr zu geraten.

    Die aktuelle Version der Tu-22M3 könne bereits Raketen abfeuern, ohne in die Abfangzone der Einsatzgruppe der US-Marines einzudringen, besonders jetzt, wo die F-14 Tomcat-Abfangjäger außer Dienst gestellt wurden, schreibt Roblen.

    Bei der Version "M3M" werden 80 Prozent der Avionik aktualisiert. Das Flugzeug wird innovative Radar- und Navigationssysteme und elektronische Gegenmittel, eine  moderne digitale Kabine und diverse Kontrollmechanismen erhalten. Aber die Hauptneuheit der Tu-22M3 wird die Möglichkeit des Einsatzes von Flügelraketen Ch-32 sein. Die Ch-32 kann aufgrund ihrer Flughöhe und Fluggeschwindigkeit sowie des steilen Sturzfluges in der letzten Phase alle Luftverteidigungsmittel umgehen.

    Laut Robles wird die Tu-22M3 entsprechend Quellen aus der Branche auch mit künstlicher Intelligenz ausgestattet werden, um die Zielgenauigkeit zu verbessern.
    Darüber hinaus kann der modernisierte Bomber auch als Träger von Hyperschall-Raketen Ch-47M2 Kinschal genutzt werden.

    Diese Rakete werde derzeit auf MIG-31-Abfangjägern eingesetzt, aber es gibt laut dem Kolumnisten Meinungen, dass die Ch-47M2  auch mit der Tu-22M3M eingesetzt werden kann. In diesem Fall werde die Einsatzreichweite der Kinschal um fast 50 Prozent, bis auf über 3000 Kilometer, erhöht. Außerdem können die Raketen Ch-32 und Ch-47M2 mit Kernladungen bestückt werden, schreibt der Kolumnist.

    Einer Annahme zufolge kann die Tu-22M3M Raketen Ch-55 tragen, weshalb das Flugzeug folglich dann als strategische Waffe betrachtet werden müsste.

    Im Falle eines großen Konfliktes werde der Bomber in erster Linie für den Einsatz bei der Marine verwendet werden, und das Upgrade auf das Niveau von "M3M" ermögliche es ihm, effektiv und relativ sicher seine Waffen anzuwenden, schlussfolgert Sebastian Roblen. All das lasse den Bomber als „immer noch tödlich“ erscheinen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Modernisierungsprogramm, Bomber, Ch-55SM, Ch-32, Tu-22M3, The National Interest, USAF, Russische Luftwaffe, russische Armee, USA, Russland