23:00 12 November 2018
SNA Radio
    Trägerrakete Sojus-FG startet mit bemanntem Raumfahrzeug Sojus-MS-10

    Nach Sojus-Panne: Drei Fortsetzungsvarianten für ISS-Programm skizziert

    © Sputnik / Alexej Filippow
    Technik
    Zum Kurzlink
    5597

    Experten des Raumfahrtunternehmens Energija und des Roskosmos-Flugleitzentrums haben drei Szenarien für die Fortführung des ISS-Programms in den kommenden Monaten vorbereitet. Dies verlautbarte eine Quelle aus der Raumfahrtindustrie gegenüber Sputnik.

    „Alle Optionen sind auf Grund der ballistischen Möglichkeiten des Starts von bemannten und Frachtraumfahrzeugen sowie der technologischen Bereitschaft der Weltraumtechnik und der Bodeninfrastruktur berechnet worden“, erklärte die Quelle.

    Nach Sojus-Panne: US-Astronaut erwägt russisch-amerikanische Partnerschaft im All>>>

    Ihr zufolge ist der einzige Unterschied zwischen den Varianten das projizierte Datum des Raketenstarts. Diese Daten sollen Roskosmos in naher Zukunft zur Auswahl und Genehmigung vorgelegt werden.

    Eine Stilllegung des ISS-Programms und damit der Station selbst sei in keiner der Varianten vorgesehen, beteuerte der Informant.

    Allen Szenarien liege der Flug einer bemannten Rakete Sojus MS-11 zur Internationen Weltraumstation im Dezember mit der Besatzung der neuen Expedition zugrunde.

    „Zurzeit ist auf dem Kosmodrom Baikonur die Vorbereitung dieses Raumfahrzeugs für den Start in vollem Gange, die Mitarbeiter von Energija arbeiten praktisch in zwei Schichten“, so die Quelle weiter.

    Am 11. Oktober passierte der erste Fehlstart in der Geschichte der bemannten Raumfahrt Russlands. Die Trägerrakete Sojus-FG konnte das bemannte Raumschiff Sojus MS-10 mit der neuen ISS-Besatzung an Bord nicht in den Orbit bringen. Doch den Kosmonauten gelang es, in ihrer Rettungskapsel auf der Erde notzulanden. Weder der Russe Alexej Owtschinin noch der Amerikaner Nick Hague kamen dabei zu Schaden.

    Mehr zum Thema: Nasa-Chef reagiert emotional auf Sojus-Panne – VIDEO>>>

    Laut einer Sputnik-Quelle in der Raumfahrtindustrie war die Ursache der Panne ein Montagefehler. Beim Zusammensetzen des Seitenblocks mit dem Zentralblock seien eine Verschlussecke verbogen und Schmierungsmittel auf die Innenseite geraten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Sojus-Panne: Weitere Trägerrakete wird in Baikonur auf Fehler untersucht
    Nach Sojus-Panne: Experten prüfen unter anderem Version von Sabotage
    Nach Sojus-Notlandung: Beide Raumfahrer sollen doch noch zur ISS fliegen – aber wann?
    Tags:
    Raumfahrt, Sojus-MS-11, Sojus-MS-10, Sojus-Panne, Flugleitzentrum ZUP, Roskosmos, RKK Energija, Internationale Raumfahrtstation (ISS), Baikonur, Russland