07:25 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Ein T-34-Panzer in Murmansk (Symbolbild)

    Panzer-Rennen bei minus 20 Grad – VIDEO

    © Sputnik / Pawel Lwow
    Technik
    Zum Kurzlink
    9854

    Am Eröffnungstag der Egypt Defence Expo feiert einer ihrer Teilnehmer, der russische Panzerhersteller Uralwagonsawod, den 120. Geburtstag seines Konstrukteurs der T-34-Panzer, Michail Koschkin. Mit einem außergewöhnlichen Wettbewerb wurde ihm gedacht – nämlich mit dem ersten Rennen dreier Panzergenerationen bei minus 20 Grad in der Geschichte.

    Auf einem Übungsgelände in der Ural-Region fand das erste Rennen der Geschichte dreier Panzergenerationen – des T-34, T-72 und T-90 – bei minus 20 Grad statt. All diese Militärmaschinen sind eine Visitenkarte des russischen Herstellers.

    Der Generaldirektor von Uralwagonsawod Alexander Potapow, der sich nun im Rahmen der EDEX-2018 in Ägypten befindet, kommentierte die Veranstaltung anlässlich des 120. Geburtstages von Michail Koschkin wie folgt:

    „Man kann natürlich Michail Koschkin für einen der Begründer der nationalen Panzerbauschule und seinen ,Siegespanzerʻ für den Ahnherrn der modernen Panzer halten. Alle Modelle, die in der Nachkriegszeit in unseren Betrieben hergestellt wurden, beherbergen auf die eine oder andere Art die Konstrukteur- und Kampferfahrung des legendären T-34-Panzers. Darüber hinaus möchte ich daran erinnern, dass der T-34 einer der ersten Panzer ist, die aktiv exportiert wurden; eines der ersten arabischen Länder, das ihn in die Bewaffnung aufnahm, war eben Ägypten.“

    >>>Mehr zum Thema: Russland gewinnt Panzer-Biathlon – VIDEO<<<

    Michail Koschkin schuf den T-34 Panzer im Jahre 1939. Die Einfachheit und Zuverlässigkeit seiner Konstruktion wurden zu den wichtigsten Erfolgen vom Ingenieurwesen des 20. Jahrhunderts. Bis jetzt gilt der T-34 als bekanntester sowjetischer Panzer und als einer der besten und erkennbarsten Symbole des Zweiten Weltkriegs. Viele Experten verwiesen auf die absolute Überlegenheit des T-34-Panzers bei Geländefähigkeit, Manövrieren und Beweglichkeit. 

    Seine letzte Modifikation T-35-85 steht bislang im Dienst einiger Staaten. Ab 1955 wurde er neben anderer Militärtechnik aus der Sowjetunion an die ägyptischen Streitkräfte geliefert.

    Uralwagonsawod nimmt an der Ausstellung EDEX-2018 im Verband der einheitlich russischen Exposition von Rosoboronexport teil.

    Zwei andere Teilnehmer vom „Ural-Rennen“ –  die Panzergenerationen T-72 und T-90 – werden im Zeitraum vom 3. bis zum 5. Dezember 2018 bei der Ausstellung von Uralwagonsawod im Ägyptischen International Exhibition Centre in ihren modernsten Modifikationen präsentiert.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Panzer, Rennen, Kampfpanzer T-90, T-72-Panzer, T-34-Panzer, Uralwagonsawod, Rosoboronexport, Ägypten, Russland