04:54 22 April 2019
SNA Radio
    Russische Drohne (Symbolbild)

    „Allsehende Drohne“ in Russland erfolgreich getestet

    © Foto : ZALA AERO GROUP
    Technik
    Zum Kurzlink
    1221612

    Die russische Holding „Shvabe“ (Tochterunternehmen des staatlichen Konzerns Rostec) hat eine Drohne getestet, die zwischen Personen in ausländischer Tarnuniform und Personen in russischer Tarnuniform eindeutig unterscheiden konnte.

    Der Erste Stellvertreter des Generaldirektors der Holding, Sergej Popow, sagte dazu: „Zum Beispiel haben wir einem unserer Mitarbeiter die Uniform von Sondereinheiten eines fremden Landes und einem anderen unsere Tarnkleidung angezogen. Das Ergebnis war erstaunlich: Die Person in ausländischer Uniform ist als Eisbär vor dem Hintergrund eines grünen Waldes zu sehen, und unserer wird nicht so offensichtlich wahrgenommen. Dies liegt daran, dass die Uniform vieler ausländischer Einheiten aus verschiedenen synthetischen Materialien besteht, die sie preisgeben“, so Popow.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Modernste russische Aufklärungsdrohne in Syrien gefilmt — VIDEO<<<

    Laut Popov ist die technische Ausrüstung  dieser Drohnen einzigartig. So ermögliche die SWIR-Kamera (Kamera für den Kurzwellenbereich der Infrarotstrahlung), den Brandherd während eines Feuers im Rauch zu erkennen. Das sei deshalb von Vorteil, weil Feuerwehrleute oft viel Zeit verlieren würden, um danach zu suchen.

    Außerdem soll die Kamera Objekte auch im Nebel erkennen können. 

    „Wir modellierten die Bedingungen eines dichten Nebels, bei dem man aus einer Entfernung von zehn Metern einen Menschen nicht sehen konnte, aber für die SWIR-Kamera ist dieser Nebel transparent gewesen“, so Popow.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: OSZE-Drohne in Ukraine unter Beschuss geraten<<<

    Laut den Informationen von Rostec kann die kleine und leicht steuerbare Drohne auch für die Einschätzung des Zustandes der Fahrbahndecke, die Kontrolle von Energieausrüstungen sowie bei Ausnahmezuständen eingesetzt werden.

    Die Drohne soll das Signal in Echtzeit aus einer Entfernung von bis zu zehn Kilometern abgeben und eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern entwickeln können. Eine Ladung soll für einen einstündigen Einsatz des Fluggeräts ausreichen, was die Überwachung in einer bedeutenden Entfernung von der Leitstelle ermöglicht.

    Die Drone brauche keinen vorbereiteten Startplatz und kehre bei einem Signalausfall automatisch zum Startplatz zurück. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Russland sucht seinen Platz im globalen Drohnen-Geschäft<<<

    Popow zufolge gibt es bereits Bestellungen für die Drohne. Zu den potenziellen Kunden sollen das russische Katastrophenschutzministerium und Unternehmen der Forstwirtschaft gehören.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Drohnen, Drohne, Drohne, Rostech, Rostec-Technologieholding, Rostec, Russland