16:25 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Erdbebenmesser

    „Alle werden neidisch sein“: China baut größte Erdbebenwarte der Welt

    © AFP 2019 / PEDRO PARDO
    Technik
    Zum Kurzlink
    4965
    Abonnieren

    Chinesische Wissenschaftler und Ingenieure wollen zum Jahr 2022 den Bau der weltweit größten und höchstmodernen Erdbebenwarte vollenden, die „Neid in anderen Ländern hervorrufen“ soll. Das teilte der Fernsehsender CGTN mit.

    Laut den Teilnehmern des Projektes werden zurzeit mehr als 15.000 Sensoren auf dem gesamten Territorium des Landes aufgestellt, die ein einheitliches Netz bilden sollen. Bei einem Erdstoß werden sie sofort elektrische Impulse an die Steuerungszentrale übermitteln, worauf eine entsprechende Warnung auf die Smartphones der in einem gefährdeten Gebiet lebenden Menschen folgen soll.

    Nach Behauptung der chinesischen Fachleute kann ein solches Warnsystem eine drohende Gefahr sofort melden und den Bewohnern eines Hauses beispielsweise mehrere Sekunden Zeit für eine Rettungsflucht geben, bevor eine Bebenwelle die Erdoberfläche erreicht.

    Ähnliche Warnsysteme sind bereits in Japan und an der westlichen Küste der USA in Betrieb. Wie einer der Teilnehmer des Projektes, Li Shan Iu, jedoch sagte, wird das chinesische Warnsystem bei vielen Parametern vollkommener und besser integriert sein als die in Japan und den USA eingesetzten Systeme. Es könne nicht nur tektonische Verschiebungen registrieren, sondern auch eventuelle Erdbebenfolgen berechnen und dadurch „Fachleute in anderen Ländern neidisch machen“, so der Experte.

    Erdbeben sind häufige Naturerscheinungen in China, besonders in dessen westlichen Provinzen. Die chinesischen Behörden messen deshalb Programmen zur Bekämpfung von Katastrophen bzw. zur Vorbeugung von Opfern große Aufmerksamkeit bei.

    Ein Beben der Stärke acht, das schwerste in den vergangenen Jahrzehnten, hatte am 12. Mai 2008 die Provinz Sichuan heimgesucht. 87.150 Menschen wurden dabei getötet bzw. gelten als vermisst. 374.000 weitere erlitten Verletzungen. Millionen wurden obdachlos. Der Sachschaden durch die Naturkatastrophe wurde auf rund 150 Milliarden US-Dollar geschätzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Nie etwas Ähnliches gesehen“: Was die Erde erschüttert hat – Forscher
    Erdbeben im Iran: Verletztenzahl steigt auf über 550
    Erdbeben verschiebt griechische Insel
    Erdbeben und Tsunami in Indonesien: Satellit zeigt schockierende Bilder – VIDEO
    Tags:
    Warnsystem, Naturkatastrophe, Erdbeben, CGTN, Japan, USA, China