18:45 23 Januar 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    1618165
    Abonnieren

    Der Kontakt zum russischen Weltraumteleskop „Spektr-R“ ist teilweise verloren gegangen. Dies teilte der Vorstand des Instituts für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau Nikolai Kardaschow am Samstag mit.

    Der Kontakt zum russischen Weltraumteleskop „Spektr-R“ ist teilweise verloren gegangen. Dies teilte der Vorstand des Instituts für Weltraumforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau Nikolai Kardaschow am Samstag mit.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nasa bittet Russen um Mond-Version der Sojus-Rakete<<<

    „Derzeit wird versucht, die Situation zu beheben… Es gibt dort verschiedene Kontaktsysteme, ein Teil davon funktioniert und einer nicht… Solche Ausfälle sind bereits passiert. Hoffentlich kann alles wieder in Gang kommen“, erläuterte er.

    Aliens oder Neutronensterne? Teleskop entdeckt rätselhaftes Signal aus dem All
    © Foto : Bill Saxton, NRAO/AUI/NSF; Hubble Legacy Archive, ESA, NASA
    Kardaschow zufolge empfängt das Gerät keine Befehle mehr, jedoch übermittelt es weiterhin wissenschaftliche Daten an die Forscher. Mitarbeiter des Herstellerbetriebs würden zurzeit an der Wiederaufnahme des bilateralen Kontaktes arbeiten. Bislang seien aber alle Versuche gescheitert.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Raumfahrt 2019: Rekordflüge mit Sojus-Raumschiffen angekündigt<<<

    Ursprünglich sollte das Teleskop nur bis 2016 in Betrieb sein. Später wurde die Einsatzdauer bis Ende 2019 verlängert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    Tränen schnell weggewischt: Lawrow kann Emotionen nicht zurückhalten – Video
    Politisierung von Auschwitz: Putin und die polnische „Wahrheit“ über den Zweiten Weltkrieg
    Tags:
    Astrophysik, Teleskop, Weltraum, Russische Akademie der Wissenschaften, Nikolai Kardaschow, Russland