Widgets Magazine
22:31 22 September 2019
SNA Radio
    Erde und Mond

    Luna-31: Russen wollen nach Rohstoffen auf dem Mond suchen

    CC0 / Pixabay
    Technik
    Zum Kurzlink
    8549
    Abonnieren

    Russland plant die Gewinnung von Bodenschätzen auf dem Mond. Zu diesem Zweck sollen in den Jahren 2031 bis 2035 mehrere Weltraumgeräte zum Erdsatelliten geschickt werden.

    Wie Sputnik am Sonntag aus einer Quelle in der Raumfahrtbranche erfuhr, geht es dabei um eine Raumfähre zum Gütertransport, um ein schweres Mondfahrzeug zur Gewinnung von Bodenschätzen und um Baumodule für eine Mondstation.

    „Die Forschungs- und Produktionsvereinigung ‚Lavochkin‘ bietet der russischen Staatskorporation Roskosmos und der Russischen Akademie der Wissenschaften an, im Zeitraum von 2031 bis 2035 vier automatische Raumapparate in Richtung Mond zu starten.

    Die Landestation ‚Luna-30‘ wird dabei einen Mondpendler zur Unterstützung der bemannten Mission auf die Oberfläche des natürlichen Erdsatelliten bringen. Die Landestation ‚Luna-31‘ soll ein fünf Tonnen schweres Mondfahrzeug zum Erdtrabanten befördern, das mit den notwendigen Mitteln zur Förderung von Mondressourcen ausgerüstet sein soll“, sagte der Gesprächspartner der Agentur.

    Ihm zufolge soll die Landestation „Luna-32“ Module von je sechs Tonnen Masse für den Bau eines Testgeländes transportieren. Das Orbitalgerät „Luna-33“ soll Funkverkehr und Nautik sicherstellen.

    Wie der Generaldirektor von Roskosmos, Dmitri Rogosin, zuvor mitgeteilt hatte, soll im Jahr 2021 die Landestation „Luna-25“, im Jahr 2023 das Orbitalgerät „Luna-26“ und im Jahr 2024 die Landestation „Luna-27“ zum Mond geschickt werden.

    Die Landestation „Luna-25“ soll Wassereis am Südpol des Mondes erkunden und Softlanding-Technologien testen. Das soll die erste russische Mission nach 40-jähriger Pause werden. Die bisher letzte sowjetische Mondstation „Luna-24“ war 1976 zum Erdtrabanten geschickt worden.

    Das Orbitalgerät „Luna-26“ soll die Mondoberfläche kartografisch erfassen und eine Fernerkundung durchführen. Zum Aufgabenkreis der Landestation „Luna-27“ soll es gehören, am Südpol Proben der Mondoberfläche zu entnehmen und zu analysieren.

    Für das Jahr 2027 ist geplant, die Landestation „Luna-28“ zum Mond zu schicken, die die vom Südpol des Mondes entnommenen Oberflächenproben zur Erde befördern soll. Im Jahr 2028 ist der Start der Landestation „Luna-29“ mit einem Mondfahrzeug an Bord geplant.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erste Pflanze auf dem Mond geht ein
    Nasa will baldmöglichst auf den Mond und dann „für immer” bleiben
    Baumwolle, Hefe und mehr: Chinas Rover führt ersten Biotest auf dem Mond durch
    Chinas Rover rollt auf Mond-Rückseite – VIDEO