10:29 21 April 2019
SNA Radio
    Vor dem Raketenstart

    Erster privater Weltraumbahnhof in Russland geplant

    © Sputnik / Sergei Kazak
    Technik
    Zum Kurzlink
    83314

    In Russland soll der landesweit erste private Weltraumbahnhof entstehen. Ein Abkommen darüber haben die Gebietsregierung von Nischni Nowgorod und das Unternehmen „KosmoKurs“ unterzeichnet, wie Sputnik am Mittwoch von der Behörde erfuhr.

    Das Gebiet Nischni Nowgorod war neben der Republik Tatarstan als ein möglicher Standort für den privaten Raumbahnhof erwogen worden, von dem Raketen für suborbitale Touristen-Flüge starten sollen. Wie Sputnik inoffiziell aus Fachkreisen erfuhr, waren entsprechende Verhandlungen mit den Verwaltungschefs der beiden Regionen geführt worden. Es gehe darum, einen Raumbahnhof für Touristenflüge mit „KosmoKurs“ zu errichten, hieß es.

    „Die Regierung des Gebietes Nischni Nowgorod, die Korporation für die Entwicklung des Gebietes Nischni Nowgorod und das Unternehmen ‚KosmoKurs‘ haben ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Investitionsprojektes zum Bau eines suborbitalen Raumfahrt-Komplexes im Gebiet Nischni Nowgorod unterzeichnet“, hieß es im Pressedienst.

    Sollte das Bauprojekt mit der Weltraumbehörde Roskosmos abgestimmt werden, wird es im Zeitraum von 2020 bis 2025 umgesetzt. Die Baukosten werden schätzungsweise 2,6 Milliarden Rubel (rund 35 Millionen Euro) an Privatinvestitionen betragen. Derzeit wird nach dem Terrain für die Baustelle gesucht.

    Zuvor hatte „KosmoKurs“ eine Lizenz der „Roskosmos“ erhalten. Für Flüge in einer Höhe von bis zu 200 Kilometern werden eine einstufige wiederverwendbare Trägerrakete und ein Raumschiff mit sieben Sitzplätzen entwickelt. Mit dem ersten Flug rechnet „KosmoKurs“ im Jahr 2025.

    Der Flug soll etwa 15 Minuten dauern, darunter fünf Minuten in der Schwerelosigkeit. Das Flugticket wird voraussichtlich bis zu 250.000 US-Dollar kosten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren