08:32 15 November 2019
SNA Radio
    Flugzeugentwurf in Anlehnung an die legendäre E-Gitarre „Gibson Flying V“

    Gitarre als Inspiration: Berliner will mit der Niederlande die Luftfahrt revolutionieren

    © Foto : Studio OSO/Edwin Wallet
    Technik
    Zum Kurzlink
    209920
    Abonnieren

    An der TU Delft arbeitet man mithilfe des Luftfahrt-Unternehmens KLM am „fliegenden V“. Das Flugzeug soll weniger Treibstoff verbrauchen als vergleichbare Passagierflieger. Das Design stammt von einem Studenten der TU Berlin und wurde von Airbus patentiert.

    Im Rahmen eines Praktikums bei Airbus in Hamburg 2014 kam dem Berliner Studenten Justus Benad die Idee, ein Flugzeug in Anlehnung an die legendäre E-Gitarre „Gibson Flying V“ zu entwerfen – mit der Kapazität eines Airbus A350. Bei diesem Fliegermodell entfällt der klassische Rumpf, die Passagiere sitzen in den Flügeln, die vorn im Cockpit zusammenlaufen.

    >>>Andere Sputnik.Artikel: US-Raumfahrtunternehmen verrät Details zum Jungfernflug von weltgrößtem Flugzeug<<<

    315 Passagiere sollen pro Flug transportiert werden nebst Fracht mit einem Volumen von 160 Kubikmetern. Die Spannweite der Flügel soll 65 Meter betragen, die Länge 55 Meter. Damit würde sich das Flugzeug in der Größenordnung von Maschinen wie Boeing 787 und Airbus A350 bewegen. Im Gegensatz zu diesen soll sie allerdings weniger verbrauchen. Durch ihre geringere Oberfläche soll an ihr weniger Windwiderstand auftreten, was zu einer Einsparung von rund 20 Prozent Treibstoff führen soll.

    Um die Effizienz des Fliegers zu prüfen, baute der Student 2014 zunächst ein Seglermodell, erweiterte es später um Motoren und schrieb schließlich 2015 seine Abschlussarbeit über sein eigenes Flugzeug. Bei Airbus stieß der Student auf Begeisterung, sodass der Flugzeugproduzent die Idee mit Benad als Erfinder patentieren ließ.

    Demnächst soll es an den Bau des Fliegers gehen – und zwar in den Niederlanden, denn dort verfolgt die TU Delft das Konzept in Zusammenarbeit mit Benad weiter. Das Flugzeugkonzept hat auch die niederländische Fluggesellschaft KLM überzeugt, die nun den Bau eines kleinen, fliegenden Prototypen finanziell unterstützen will. Dieser soll zunächst dreimal drei Meter groß sein und im Oktober 2019 zum Erstflug abheben.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: MS-21-300-Jet in ostsibirischer Stadt getestet – VIDEO<<<

    vr/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Berlin, Kerosin, Fluggesellschaft, KLM, Konzept, Niederlande, sparsam, Effizienz, Gitarre, Student, Airbus, Treibstoff, Treibstoffverbrauch, Entwurf, Flugzeug, Flugzeugbau, Passagierflugzeuge, Passagierflugzeug, Luftfahrzeug, Zivilluftfahrt, Luftfahrttechnik, Luftfahrt, Deutschland, TU Berlin