12:29 26 Januar 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3740112
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat offenbart, für welche russische Waffe ausländische Partner keine Analoga haben.

    „Wahrscheinlich kennen Sie bereits eine der modernsten Entwicklungen, eine perspektive (Entwicklung), die keine Analoga in der Welt hat – das ist ,Awangardʻ, unser Raketensystem“, verlautbarte Putin beim Treffen mit Studenten der Uralischen Föderalen Universität.

    „Sie werden vielleicht in einigen Jahren erscheinen, aber bisher hat sie noch niemand. Gäbe es keine neuen Materialien, wäre es unmöglich“, präzisierte der russische Präsident.

    Putin betonte dabei, dass die Rakete aus neuen Materialien besteht und während des Fluges auf ihrer Fläche eine Temperatur von bis zu 3000 Grad erreicht wird. „Ich erinnere daran, dass die Temperatur auf der Sonnenoberfläche bei 6000 Grad liegt, und hier, weil das Fabrikat in dichte Atmosphärenschichten vordringt, beträgt sie 3000 Grad. Der Eskimo-Effekt: (Sie) fliegt und schmilzt.“ Dabei gebe es ein Steuersignal und das Fabrikat behalte die nötige Temperatur für die nötige Zeit bei.

    „Awangard“

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat das Waffensystem „Awangard“ („Avangard“) im März letzten Jahres bei einer Ansprache vor der Föderalversammlung vorgestellt. Laut dem Präsidenten erreicht der Kampfblock dieses Waffensystems auch in dichten Atmosphärenschichten die 20-fache Schallgeschwindigkeit bei interkontinentaler Reichweite.

    Die Fähigkeiten des Kampfblocks ermöglichen es dem Waffensystem, gegnerischen Abwehr- und Abfangsystemen auszuweichen. Der Block kann praktisch nicht abgeschossen werden, da seine Flugbahn im Voraus nicht ermittelbar ist. Auch gibt es keine Abwehrwaffe, die das „Awangard“-System in der Luft einholen könnte. Die Abfangrakete müsste dafür eine Geschwindigkeit von über 30 Mach erreichen.

    Ende letzten Jahres hat das russische Verteidigungsministerium das „Awangard“-System erfolgreich getestet: Im Gebiet Orenburg gestartet, traf die Rakete ein rund 6000 Kilometer entferntes Ziel auf der Halbinsel Kamtschatka. Die Tests sind abgeschlossen und noch in diesem Jahr stellt die russische Armee die ersten „Awangard“-Systeme in Dienst.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erster Verdachtsfall auf Coronavirus in Wien – Flugbegleiterin im Spital
    Bundeswehr nimmt Ausbildung im Nordirak wieder auf
    Kims totgeglaubte Tante nach Jahren wieder auf der Bildfläche
    Kosmonauten finden 131 mit Korrosion befallene Stellen auf der ISS
    Tags:
    Waffen, Wladimir Putin