22:37 13 August 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    723011
    Abonnieren

    Das spezielle Atom-U-Boot „Chabarowsk“, das als ein strukturmäßiger Träger der neuen russischen Unterwasserdrohne „Poseidon“ gelten soll, wird bis zum Jahresende in der Werft Sewmasch vom Stapel laufen. Dies teilt die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf eine informierte Quelle aus dem russischen Rüstungskomplex mit.

    Die taktischen und technischen Eigenschaften des U-Bootes „Chabarowsk“ werden geheim gehalten. Den offen zugänglichen Quellen zufolge wird es nicht nur ein Träger der sechs Unterwasserdrohnen „Poseidon“ sein, sondern auch den grundlegend neuen Nuklearantrieb „Phoenix“ haben, der für die U-Boote der fünften Generation bestimmt ist.          

    In Bezug auf Kompaktheit und Effizienz übertrifft dieser Nuklearantrieb weitgehend die jetzt existierenden Reaktoren und kann funktionieren, ohne den Kernbrennstoff während der gesamten Lebensdauer des U-Bootes umladen zu müssen.

    Zuvor war berichtet worden, dass die „Chabarowsk“ 2020 vom Stapel laufen werde.

    Im April wurde bereits das Atom-U-Boot „Belgorod“ in der Sewmasch-Werft in Sewerodwinsk am Weißen Meer zu Wasser gelassen.  Es ist ebenfalls ein Trägerboot für die neuartige russische Unterwasserdrohne "Poseidon", das vor allem für den Test des neuen Waffensystems bestimmt ist.

    „Torpedo der Apokalypse“

    Die Unterwasserdrohne „Poseidon“ ist eine strategische Tiefseedrohne der interkontinentalen Reichweite mit einem Nuklearantrieb. Die Medien haben sie bereits als ein „Torpedo der Apokalypse“ eingestuft. „Poseidon“ kann einen Kilometer tief ins Wasser abtauchen und dank den Kavitationsblasen im Schmiermittel seines Rumpfes eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Knoten erreichen und eine Strecke von bis zu 10.000 Kilometern zurücklegen.

    „Poseidon“ kann mit einer thermonuklearen Megatonnen-Ladung ausgerüstet und zur Zerstörung  von Flugzeugträgergruppen und Stützpunkten der strategischen U-Boote eingesetzt werden. Es ist unmöglich, die sich in ein Kilometer Tiefe bewegende Drohne mit modernen Mitteln zu entdecken.

    pd/ma/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Beispielloser Druck von außen“: Moskau zur Lage in Weißrussland
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Ärztin verweigert russischem Premierminister mit lauten Schreien Eintritt in MRT-Raum – Video