01:30 17 November 2019
SNA Radio
    Der russische Roboter FEDOR im Raumschiff Sojus

    Missglücktes Andocken an ISS: Ursache genannt, Ankoppeln verschoben

    © Sputnik / Roskosmos / Handout
    Technik
    Zum Kurzlink
    174297
    Abonnieren

    Das unbemannte Raumschiff Sojus MS-14 mit dem russischen humanoiden Roboter Skybot F-850 „Fedor“ am Bord hat wegen eines Fehlers im Andocksystem nicht an der Internationalen Raumstation festmachen können. Dies teilte eine Quelle in der russischen Raumfahrtindustrie gegenüber Sputnik mit.

    Demnach kam es bei der Ankopplung, als das Raumschiff etwa 100 Meter von der ISS entfernt war, zu einem Fehler einer Baugruppe des Systems „Kurs“, das für die Navigation und Steuerung des Raumschiffes zuständig ist. Danach sei das Raumfahrzeug automatisch auf die Ersatz-Baugruppe umgeschaltet worden. Allerdings seien auch hier Probleme entstanden, daher habe das Flugkontrollzentrum ZUP angewiesen, das Raumschiff von der Weltraumstation weiter zu entfernen.

    Laut dem Fernsehsender Nasa TV konnte das Andocksystem offenbar die Targets auf der Oberfläche der Raumstation nicht richtig identifizieren.

    Zuvor hatte die US Weltraumagentur Nasa vor möglichen Notfällen bei der Andockung gewarnt.

    Da das Raumschiff keine Fernsteuerung besitze, seien die Kosmonauten auf der Weltraumstation nicht imstande, es manuell andocken zu lassen, so Nasa-Experten. Der humanoide Roboter „Fedor“ könne die Steuerung des Raumschiffes auch nicht übernehmen, da seine Software bestimmte Einschränkungen in Bezug auf Aktivitäten innerhalb des Raumschiffes beinhalte.

    Laut dem russischen Flugkontrollzentrum ZUP wird der nächste Andockungsversuch in der Nacht auf Montag unternommen. Die Besatzung der ISS solle inzwischen einen Verstärker abbauen, ihn prüfen und gegebenenfalls auch ersetzen, hieß es.

    Die Besatzung der ISS sei angesichts der Lage jedoch nicht in Gefahr, gab die russische Weltraumagentur Roskosmos bekannt.

    Das unbemannte Raumschiff Sojus MS-14 mit dem russischen humanoiden Roboter Skybot F-850 „Fedor“ am Bord war am Donnerstag vom kasachischen Raumbahnhof Baikonur gestartet. Um 08.30 Uhr Moskauer Zeit (07.30 MESZ) am Samstag sollte es an die ISS andocken.

    Allerdings blieb das Raumschiff in 99 Meter Entfernung von der ISS stehen und wollte sich nicht weiterbewegen. Deshalb wurde es auf einen Sicherheitsabstand von 279 Metern zurückgesetzt.

    asch/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sojus MS, Weltraum, Russland, Russland, ISS